fbpx

1Europa: Krainer – „FP-Odin Wiesinger kulturpolitische Schande für Österreich und Europa“

33

Österreichs kulturpolitisches Ansehen in Europa und der Welt schwer beschädigt.

Wien (OTS) – „Mit der Bestellung Odin Wiesingers als Kulturbeirat wurde die nächste Rote Linie überschritten. Nachdem zuletzt die künstlerische Freiheit eines Schlagersängers zur Kanzlersache erklärt worden war, zeigt sich einmal mehr die Dehnbarkeit des Kulturbegriffs von ÖVP und FPÖ“, kritisiert Marion Krainer, selbst Künstlerin und Listen-Zweite der Initiative 1Europa, die Vorgänge scharf.

„Darüber was Kunst ist und was nicht, kann man geteilter Meinung sein. Nicht jedoch darüber, ob es angemessen ist, einen Maler, der die Rektorin der Wiener Akademie der bildenden Künste mit den Worten ‚….selten so ein hässliches und dummes Stück Fleisch gesehen!‘ auf primitivste Art und Weise beleidigt, in ein öffentliches, kulturpolitisch wichtiges, Amt zu berufen“, so Krainer empört.

„Derartige Nominierungen und diverse andere Ausritte der FPÖ, die Österreich, das mehrheitlich auch vom Kulturtourismus lebt, kulturpolitisch um Jahrzehnte zurückwerfen und denen seitens des Kanzlers kein Einhalt geboten wird, gefährden den einstmals guten Ruf Österreichs in Europa“, sorgt sich Krainer um das Ansehen des Landes in Europa und der Welt.

„Es stellt sich die Frage: Herr Bunderskanzler, ist das der ’neue Stil‘, den Sie für Österreich angekündigt haben, oder zählt das eher zu Norbert Hofers Prophezeiung, dass wir uns ’noch wundern werden, was alles geht?'“, so Krainer in Richtung des Kanzlers.

Initiative 1Europa
Marcel Ludwig
Presse und Kommunikation
+43 664 536 55 04
presse@1europa.at
https://1europa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies deaktivieren, wenn Sie möchten. Akzeptieren Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: