Nationalfeiertag: Freistetter-Aufruf zu Durchhalten und Solidarität

Videobotschaft des Militärbischofs: Ungewöhnlichen Nationalfeiertag 2020 zum Anlass nehmen, „uns an unsere Stärken zu erinnern“ – „Österreich hat schon so viele humanitäre, soziale und wirtschaftliche Herausforderungen gemeistert“

Wien (KAP) – Kreativität, Durchhaltevermögen und Solidarität haben Österreich schon immer ausgezeichnet und werden auch in der kommenden Zeit wieder besonders notwendig sein. Das hat Militärbischof Werner Freistetter in einer Videobotschaft zum Nationalfeiertag betont. Der Nationalfeiertag sei in diesem Jahr ganz anders als sonst. Es gebe keine große Leistungsschau des Bundesheeres auf dem Heldenplatz und auch die feierlichen Angelobung und Kranzniederlegung könne man nur via Livestream folgen. „Das lässt niemanden kalt, auch mich nicht“, räumte der Militärbischof ein.

„Der Nationalfeiertag war und ist für mich immer etwas Besonderes“, so Freistetter weiter. Er rief dazu auf, diesen so ungewöhnlichen Nationalfeiertag 2020 zum Anlass zu nehmen, „uns an unsere Stärken zu erinnern“. Er denke „an die vielen humanitären, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen, die wir gemeinsam in Österreich in der Zweiten Republik gemeistert haben“.

Die aktuelle Corona-Pandemie verlange allen auch deswegen so viel ab, „weil sie uns dort trifft, wo wir als Menschen am empfindlichsten sind. Sie verlangt von uns, dass wir auf Zwischenmenschliches, auf Nähe auf Berührung weitestgehend verzichten – alles Dinge, nach denen wir uns sehnen, die wir zum Überleben brauchen.“ Das Virus mache vor keinem Lebensbereich halt, sei es am Arbeitsplatz, in der Familie oder bei Treffen mit Freunden. Überall müsse man sich nun schon seit über einem halben Jahr einschränken. „Das alles macht uns müde und zermürbt uns.“

Aber auch im Blick auf Allerheiligen und dann Weihnachten und den Jahreswechsel werde es wohl noch die zuvor angeführten Stärken brauchen, stimmt der Bischof die Angehörigen des Militärs bzw. die gesamte österreichische Bevölkerung auf herausfordernde Zeiten ein.

Er wolle an diesem Nationalfeiertag ganz besonders dafür beten, so Freistetter, „dass wir alle gemeinsam diese Krise überwinden werden“ und er lade alle ein, „in dieses Gebet miteinzustimmen“. Gleichzeitig appelliere er aber auch an alle, „auch weiterhin die Regeln des Abstands und der Kontaktverminderung mitzutragen, auch wenn es zunehmend schwerfällt“.

Das Video, das Kathpress vorab vorliegt, ist ab Montag, 26. Oktober, auf der Facebook-Seite der Militärdiözese abrufbar
(https://www.facebook.com/Militaerseelsorge).

((ende)) GPU/HKL
Copyright 2020, Kathpress (www.kathpress.at). Alle Rechte vorbehalten

Kathpress
Dr. Paul Wuthe
(01) 512 52 83
redaktion@kathpress.at
https://www.kathpress.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: