Frauenring fordert angesichts neuerlicher Femizide Sofortmaßnahmen

Österreich darf nicht Land der Frauenmorde werden

Wien (OTS) – Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings, zeigt sich in Anbetracht der beiden neuerlichen Femizide gestern Nachmittag zutiefst betroffen. „Die unaufhörlichen Nachrichten von Frauenmorden in Österreich machen uns fassungslos. Angesichts der erschreckenden Zahlen ist es für die Bundesregierung höchste Zeit, dem Gewaltschutz endlich oberste Priorität einzuräumen“, so Frieben.

Der Österreichische Frauenring bekräftigt seine Forderung nach der Einsetzung eines Krisenstabs, der sich ausschließlich mit häuslicher Gewalt und Gewalt gegen Frauen beschäftigt, ebenso der sofortigen Abhaltung von Hochsicherheitsfallkonferenzen unter Einbeziehung von Gewaltschutzexpertinnen.

„Die wiederholten Schreckenstaten dürfen auf keinen Fall zu politischer Gleichgültigkeit führen – oder für Asyldebatten instrumentalisiert werden. Wir erwarten im Gewaltschutz endlich ein entschlossenes Handeln der Bundesregierung“, so Frieben.

Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
office@frauenring.at
Tel. 0664/6145800

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: