Drei Viertel der Angestellten sagen, dass Gleichstellungsmaßnahmen nicht ehrlich gemeint sind

New York (ots/PRNewswire) – Neue Untersuchungen von Catalyst zeigen, dass 68% der Arbeitnehmer die Covid-bezogenen Maßnahmen ihrer Arbeitgeber als nicht ehrlich gemeint empfinden.

Im Jahr 2020, als sich die Arbeitgeber mit der Pandemie und erneuten Forderungen nach Gleichstellung von Minoritäten auseinandersetzten, reagierten viele mit neuen Richtlinien und Verlautbarungen. Doch laut einer Umfrage von Catalyst unter fast 7.000 Arbeitnehmern in 14 Ländern rund um den Globus, sind mehr als zwei von drei Arbeitnehmern (68%) der Meinung, dass die mit dem Coronavirus zusammenhängenden Maßnahmen ihres Unternehmens für die Pflege und Sicherheit ihrer Mitarbeiter nicht authentisch waren. In Ländern mit weißer Bevölkerungsmehrheit gaben drei Viertel der Mitarbeiter an, dass die Maßnahmen ihres Unternehmens zur Rassengleichheit nicht echt seien.

Der Bericht, Words Aren’t Enough: The Risks of Performative Policities zeigt, dass es nicht ausreicht, politische Maßnahmen zu verkünden oder Erklärungen abzugeben. Die Organisationen müssen sich daran halten und sinnvolle Maßnahmen ergreifen. Die Daten zeigen, dass die Mitarbeiter klug sind und erkennen, wenn die Unternehmensrichtlinien nur der Leistung dienen – und wenn sie zu diesem Schluss kommen, hat das Konsequenzen für die Unternehmen, einschließlich eines geringeren Engagements und einer geringeren Bleibeabsicht der Mitarbeiter.

„Dieser Bericht ist ein Weckruf für CEOs und andere Führungskräfte in einer Zeit, in der Arbeitgeber aufgrund der großen Resignation immer noch mit einer hohen Fluktuation konfrontiert sind“, sagte Lorraine Hariton, Präsidentin und CEO von Catalyst. „Wenn sie mit einer neuartigen Störung konfrontiert werden, müssen Führungskräfte in der Lage sein, diese mit Empathie und authentischen, sinnvollen Maßnahmen anzugehen.“

Die meisten Mitarbeiter halten die Covid-19-Richtlinien nicht für echt, haben aber bessere Erfahrungen am Arbeitsplatz, wenn sie es tun – die wichtigsten Ergebnisse:

* Mehr als zwei von drei Mitarbeitern (68%) gaben an, dass die Covid-19-Richtlinien ihres Unternehmens nicht echt sind.

* Mitarbeiter, die das Gefühl haben, dass die Covid-19-Richtlinien ihres Unternehmens echt sind, erleben mehr Integration, Engagement, das Gefühl von Respekt und Wertschätzung für ihre Lebensumstände, die Fähigkeit, Leben und Arbeit unter einen Hut zu
bringen, und die Absicht zu bleiben.

* Mitarbeiter, die die Covid-19-Politik ihres Unternehmens als echt empfanden und einfühlsame Führungskräfte hatten, erlebten weniger Burnout als andere.

Die meisten Mitarbeiter halten Maßnahmen zur Förderung der Gleichbehandlung ohne Unterschied der Rasse nicht für echt, machen aber bessere Erfahrungen am Arbeitsplatz, wenn sie dies tun – die wichtigsten Ergebnisse:

* Drei Viertel (75%) der Mitarbeiter gaben an, dass die Maßnahmen ihrer Organisation zur Gleichstellung von Minoritäten nicht authentisch sind.

* Angestellte aus marginalisierten rassischen und ethnischen Gruppen
hielten diese Maßnahmen weniger wahrscheinlich für echt (23%) als weiße Angestellte (29%). Mitarbeiter aus marginalisierten ethnischen Gruppen, die das Gefühl hatten, dass die Maßnahmen ihres Unternehmens zur Gleichstellung ehrlich gemeint waren, erlebten mehr Integration, Engagement, das Gefühl von Respekt und Wertschätzung für ihre Lebensumstände, die Fähigkeit, Leben und Arbeit miteinander zu vereinbaren, und die Absicht zu bleiben.

* Ein größeres Einfühlungsvermögen der leitenden Angestellten stand in Verbindung mit einer stärkeren Wahrnehmung der Gleichstellungspolitik ihres Unternehmens als echt, was zu einer stärkeren Erfahrung der Eingliederung von Mitarbeitern aus marginalisierten Minderheiten und ethnischen Gruppen und zu einem höheren Engagement von Frauen führte.

Bericht-Autoren Tara Van Bommel, PhD, Kathrina Robotham, PhD, und Danielle M. Jackson, PhD weisen darauf hin, dass das Einfühlungsvermögen von Führungskräften ein entscheidender Faktor dafür ist, ob Mitarbeiter die Covid-bezogenen und Gleichstellungsmaßnahmen positiv wahrnehmen. Führungskräfte, die ihre Empathiefähigkeit nutzen, sind besser in der Lage, eine authentische, gerechte Vision für die Zukunft zu entwickeln und zu kommunizieren und profitieren von den Vorteilen für Mitarbeiter und Unternehmen, so die Studie.

„Wir befinden uns inmitten eines Paradigmenwechsels, der Unternehmen und Führungskräfte dazu zwingt, zu den entscheidenden sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit Stellung zu beziehen“, sagte die Autorin des Berichts, Van Bommel, die bei Catalyst die Forschung über Frauen und die Zukunft der Arbeit leitet. „Empathie ist eine wichtige Fähigkeit, die erlernt, entwickelt und gestärkt werden kann. Wenn CEOs und andere Führungskräfte empathisch mit ihren Mitarbeitern umgehen, sind sie in der Lage, die Prioritäten der Mitarbeiter in einer Vision anzusprechen, die tiefgreifende Veränderungen und Erfolg für alle mit sich bringt

Dieser Bericht, der dritte in der Catalyst-Reihe „Leveraging Disruption for Equity“, zeigt konkrete Schritte auf, die CEOs und andere Führungskräfte unternehmen können, um authentisch und aufrichtig zu sein, indem sie Empathiefähigkeiten einsetzen.

Methodik Catalyst befragte 6.975 Mitarbeiter in 14 Ländern. Die Befragten wurden über ein Panel-Dienstleistungsunternehmen rekrutiert. Zum Zeitpunkt der Erhebung waren alle Befragten Vollzeitbeschäftigte. Nach Einholung einer informierten Zustimmung füllten die Befragten eine Online-Umfrage zum Thema „Technologie und Erfahrungen im Arbeitsleben“ aus Das Ausfüllen der Umfrage dauerte etwa 20 Minuten und umfasste Fragen zu ihren Erfahrungen am Arbeitsplatz sowie einen demografischen Teil. Catalyst nutzte eine Reihe von statistischen Analysen, um die Beziehungen zwischen der Wahrnehmung der Covid-19- und Gleichstellungspolitik durch die Befragten, der Empathie der Führungskräfte und den Ergebnissen für die Mitarbeiter zu verstehen.

Informationen zu Catalyst Catalyst ist eine weltweit tätige, gemeinnützige Organisation, die von einigen der mächtigsten CEOs und führenden Unternehmen der Welt unterstützt wird, um den Aufbau von Arbeitsplätzen zu unterstützen, die für Frauen geeignet sind. Catalyst wurde 1962 gegründet und treibt den Wandel mit einer herausragenden Vordenkerrolle, umsetzbaren Lösungen und einer motivierten Gemeinschaft multinationaler Unternehmen voran, um Frauen zu stärken und in Führungspositionen zu bringen – denn Fortschritt für Frauen bedeutet Fortschritt für alle.

erezendes@catalyst.org

stephanie@stephaniewolfpr.com

tbravakis@bravacomm.com

frances@frankly-pr.co.uk

Kontakte:
Erin Souza-Rezendes
Leitender Direktor, Globale Kommunikation
Catalyst
erezendes@catalyst.orgStephanie Wolf
Kommunikationsberaterin USA
Catalyst
stephanie@stephaniewolfpr.comTed Bravakis
Kommunikationsberaterin Kanada
Catalyst
tbravakis@bravacomm.comFrances Knox
EMEA Kommunikationsberater
Catalyst
frances@frankly-pr.co.ukLogo – mma.prnewswire.com/media/732308/Catalyst_Tagline_Logo.jpg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: