Mietervereinigung zu AK-Wohnbaustudie: Regierung muss jetzt handeln!

Wohnen ist ein Grundrecht und darf nicht der Spekulation überlassen werden.

Wien (OTS) – Die heute präsentierte Studie der Arbeiterkammer zeigt tiefgreifende Missverhältnisse auf dem Wiener Wohnungsmarkt auf. So wurden in den Jahren 2018 bis 2021 in Wien zwar mehr Wohnungen gebaut als gebraucht, gleichzeitig haben sich aber die Mieten auf dem privaten Wohnungsmarkt trotz des steigenden Angebots massiv erhöht. Die Ursache dafür ist Immobilienspekulation, wie aus der Studie hervorgeht. Immer mehr Wohnungen werden von Spekulanten und Anlegern aufgekauft und stehen oftmals leer.

„Es zeigt sich deutlich: Der freie Markt hat versagt! Seit Jahren wird am Bedarf vorbeigebaut, es entstehen Spekulantenbunker ohne Mehrwert für die Wienerinnen und Wiener – im Gegenteil: Für Mieter wird Wohnen immer teurer. Normalverdiener können sich die neu gebauten Wohnungen längst nicht mehr leisten, weder zur Miete noch zum Kauf“, kritisiert Elke Hanel-Torsch, Vorsitzende der Mietervereinigung Wien, die Missstände und hält fest: „Wohnen ist ein Grundrecht. Mit einem Grundrecht darf nicht spekuliert werden!“

Nun sei es höchste Zeit, diese Fehlentwicklung zu stoppen. Die Rezepte für eine Trendwende liegen auf dem Tisch: Ein Mietrecht für alle mit echten Preisobergrenzen, ein Aus für Befristungen und eine wirksame Abgabe auf spekulativen Leerstand – alles langjährige Forderungen der Mietervereinigung. „Die Bundesregierung muss jetzt endlich handeln und dafür sorgen, dass Wohnraum für jene, die auch tatsächlich darin wohnen, wieder leistbar wird!“, fordert Hanel-Torsch.

Mietervereinigung Österreichs
Mag. Elke Hanel-Torsch
Landesvorsitzende MVÖ Wien
050195-3000
e.hanel-torsch@mietervereinigung.at
https://mietervereinigung.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: