fbpx

Oö. Volksblatt: „Zustimmung“ (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 18. Februar 2020

Linz (OTS) – So viel ist sicher: Als Benchmark in Sachen Flugzeugbeschaffung wird die Causa Eurofighter keinen Eintrag in einschlägigen Abhandlungen finden. Eher schon mutet die Anschaffung der Abfangjäger als Bestätigung der vereinfachten Variante von Murphys Gesetz an: Alles was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen. Wobei man dennoch aufpassen muss: Nicht alles, was in Sachen Eurofighter schiefgegangen ist, ist auch gleich ein Fall für die Justiz.
Und noch etwas darf man in dieser nun seit dem Jahr 2002 dahinköchelnden Causa nicht vergessen: In diesem Brei haben etliche Köche umgerührt. Nach der doch etwas überraschenden Typenentscheidung im Jahr 2002 unter der schwarz-blauen Bundesregierung würzte der spätere SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos die seltsame Suppe auf besondere Art — nämlich mit Nachverhandlungen des Vertrages, die bis heute der eigentliche Quell des Ungemachs sind. Daran sollte auch der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil denken, wenn er nun die Eurofighter-Causa ganz offensichtlich als Bühne für bundespolitische Präsenz nennt.
Wenn Verteidigungsministerin Klaudia Tanner nun meint, ihre Geduld sei „jetzt nicht nur am Ende, sondern der Faden ist nun gerissen“, dann erntet sie jedenfalls viel Zustimmung.

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies deaktivieren, wenn Sie möchten. Akzeptieren Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: