fbpx
Suchbegriff wählen

Klaus

Rudimentäre, schöngerechnete, rechtlich nicht geprüfte Staatsfondsmodelle eignen sich nicht als Basis für neue Richtungsentscheidungen in…

Berlin (ots) - "Die aktuelle Diskussion über die Zentralisierung der kapitalgedeckten Altersvorsorge mittels quasiobligatorischer Staatsfonds sehen wir mit großer Sorge. Was als schöne neue Vorsorgewelt dargestellt wird, ist nicht zu Ende gedacht. Kosten rechnet man schön, weil der gesamte administrative Aufwand auf die Arbeitgeber verlagert wird und die Kosten der Auszahlungsphase negiert werden. Verbreitungserfolge stellt man in Aussicht ohne die kannibalisierende Wirkung solcher Modelle zu berücksichtigen", erklärte

Rudimentäre, schöngerechnete, rechtlich nicht geprüfte Staatsfondsmodelle eignen sich nicht als Basis für neue Richtungsentscheidungen in…

Berlin (ots) - "Die aktuelle Diskussion über die Zentralisierung der kapitalgedeckten Altersvorsorge mittels quasiobligatorischer Staatsfonds sehen wir mit großer Sorge. Was als schöne neue Vorsorgewelt dargestellt wird, ist nicht zu Ende gedacht. Kosten rechnet man schön, weil der gesamte administrative Aufwand auf die Arbeitgeber verlagert wird und die Kosten der Auszahlungsphase negiert werden. Verbreitungserfolge stellt man in Aussicht ohne die kannibalisierende Wirkung solcher Modelle zu berücksichtigen", erklärte

Rudimentäre, schöngerechnete, rechtlich nicht geprüfte Staatsfondsmodelle eignen sich nicht als Basis für neue Richtungsentscheidungen in…

Berlin (ots) - "Die aktuelle Diskussion über die Zentralisierung der kapitalgedeckten Altersvorsorge mittels quasiobligatorischer Staatsfonds sehen wir mit großer Sorge. Was als schöne neue Vorsorgewelt dargestellt wird, ist nicht zu Ende gedacht. Kosten rechnet man schön, weil der gesamte administrative Aufwand auf die Arbeitgeber verlagert wird und die Kosten der Auszahlungsphase negiert werden. Verbreitungserfolge stellt man in Aussicht ohne die kannibalisierende Wirkung solcher Modelle zu berücksichtigen", erklärte

Rudimentäre, schöngerechnete, rechtlich nicht geprüfte Staatsfondsmodelle eignen sich nicht als Basis für neue Richtungsentscheidungen in…

Berlin (ots) - "Die aktuelle Diskussion über die Zentralisierung der kapitalgedeckten Altersvorsorge mittels quasiobligatorischer Staatsfonds sehen wir mit großer Sorge. Was als schöne neue Vorsorgewelt dargestellt wird, ist nicht zu Ende gedacht. Kosten rechnet man schön, weil der gesamte administrative Aufwand auf die Arbeitgeber verlagert wird und die Kosten der Auszahlungsphase negiert werden. Verbreitungserfolge stellt man in Aussicht ohne die kannibalisierende Wirkung solcher Modelle zu berücksichtigen", erklärte

Rudimentäre, schöngerechnete, rechtlich nicht geprüfte Staatsfondsmodelle eignen sich nicht als Basis für neue Richtungsentscheidungen in…

Berlin (ots) - "Die aktuelle Diskussion über die Zentralisierung der kapitalgedeckten Altersvorsorge mittels quasiobligatorischer Staatsfonds sehen wir mit großer Sorge. Was als schöne neue Vorsorgewelt dargestellt wird, ist nicht zu Ende gedacht. Kosten rechnet man schön, weil der gesamte administrative Aufwand auf die Arbeitgeber verlagert wird und die Kosten der Auszahlungsphase negiert werden. Verbreitungserfolge stellt man in Aussicht ohne die kannibalisierende Wirkung solcher Modelle zu berücksichtigen", erklärte

Rudimentäre, schöngerechnete, rechtlich nicht geprüfte Staatsfondsmodelle eignen sich nicht als Basis für neue Richtungsentscheidungen in…

Berlin (ots) - "Die aktuelle Diskussion über die Zentralisierung der kapitalgedeckten Altersvorsorge mittels quasiobligatorischer Staatsfonds sehen wir mit großer Sorge. Was als schöne neue Vorsorgewelt dargestellt wird, ist nicht zu Ende gedacht. Kosten rechnet man schön, weil der gesamte administrative Aufwand auf die Arbeitgeber verlagert wird und die Kosten der Auszahlungsphase negiert werden. Verbreitungserfolge stellt man in Aussicht ohne die kannibalisierende Wirkung solcher Modelle zu berücksichtigen", erklärte

Rudimentäre, schöngerechnete, rechtlich nicht geprüfte Staatsfondsmodelle eignen sich nicht als Basis für neue Richtungsentscheidungen in…

Berlin (ots) - "Die aktuelle Diskussion über die Zentralisierung der kapitalgedeckten Altersvorsorge mittels quasiobligatorischer Staatsfonds sehen wir mit großer Sorge. Was als schöne neue Vorsorgewelt dargestellt wird, ist nicht zu Ende gedacht. Kosten rechnet man schön, weil der gesamte administrative Aufwand auf die Arbeitgeber verlagert wird und die Kosten der Auszahlungsphase negiert werden. Verbreitungserfolge stellt man in Aussicht ohne die kannibalisierende Wirkung solcher Modelle zu berücksichtigen", erklärte

Helga Krismer: ÖVP beharrt auf Trickserei und Schummelei rund ums Wahlrecht

Antrag der Grünen für klare Regelungen und Zuständigkeiten im NÖ Wahlrecht wurde abgelehnt St. Pölten (OTS) - Infolge der heftigen Kritik kündigte ÖVP Klubobmann Klaus Schneeberger drei Monate nach der letzten Landtagswahl an, dass die beschlossene Wahlrechtsreform und das umstrittene Wählerevidenzgesetz in NÖ neuerlich reformiert werden soll. Grüne Landessprecherin Helga Krismer: „Niederösterreich steht knapp vor der Gemeinderatswahl und die gesetzlichen Unklarheiten wurden bis heute nicht beseitigt. Nach

Helga Krismer: ÖVP beharrt auf Trickserei und Schummelei rund ums Wahlrecht

Antrag der Grünen für klare Regelungen und Zuständigkeiten im NÖ Wahlrecht wurde abgelehnt St. Pölten (OTS) - Infolge der heftigen Kritik kündigte ÖVP Klubobmann Klaus Schneeberger drei Monate nach der letzten Landtagswahl an, dass die beschlossene Wahlrechtsreform und das umstrittene Wählerevidenzgesetz in NÖ neuerlich reformiert werden soll. Grüne Landessprecherin Helga Krismer: „Niederösterreich steht knapp vor der Gemeinderatswahl und die gesetzlichen Unklarheiten wurden bis heute nicht beseitigt. Nach

Helga Krismer: ÖVP beharrt auf Trickserei und Schummelei rund ums Wahlrecht

Antrag der Grünen für klare Regelungen und Zuständigkeiten im NÖ Wahlrecht wurde abgelehnt St. Pölten (OTS) - Infolge der heftigen Kritik kündigte ÖVP Klubobmann Klaus Schneeberger drei Monate nach der letzten Landtagswahl an, dass die beschlossene Wahlrechtsreform und das umstrittene Wählerevidenzgesetz in NÖ neuerlich reformiert werden soll. Grüne Landessprecherin Helga Krismer: „Niederösterreich steht knapp vor der Gemeinderatswahl und die gesetzlichen Unklarheiten wurden bis heute nicht beseitigt. Nach

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies deaktivieren, wenn Sie möchten. Akzeptieren Weiterlesen