Olischar ad Wiederkehr: Ahnungslose Neos bringen Corona-Maßnahmen durcheinander

Gernot Blümel kämpft an der Seite von Wiens Unternehmen – EU-Kommission blockiert Umsetzung des zweiten Fixkostenzuschusses

Wien (OTS) – „Völlige Ahnungslosigkeit“ wirft Klubobfrau Elisabeth Olischar den Neos vor. „Kollege Wiederkehr bringt die Corona-Maßnahmen durcheinander und spricht über Verhandlungen, bei denen er nicht dabei war.“

„Die EU-Kommission blockiert die Bundesregierung, den zweiten Fixkostenzuschuss umzusetzen. Dabei ist gerade diese Maßnahme für Wiens Unternehmer von essentieller Bedeutung“, erklärt die ÖVP-Klubobfrau. Was die EU-Kommission als „richtig“ erachtet, würde 80 Prozent weniger Geld für Wiens Unternehmen bedeuten. Und es würde bedeuten, dass andere Förderungen und Unterstützungen abgezogen werden. „Das ist nicht das, was Wiens Unternehmen brauchen und was die Bundesregierung für die Unternehmen möchte. Deshalb kämpft Finanzminister Gernot Blümel an der Seite von Wiens Unternehmen. Denn mit österreichischem Steuergeld darf offensichtlich Italienern, Spaniern oder Franzosen geholfen werden, aber österreichischen Unternehmen nicht.“

Aktuell bleiben in Wien die Touristen und der Umsatz aus – aber die Fixkosten laufen weiter. „Mit dem Fixkostenzuschuss könnten rasch und unbürokratisch Mieten, Versicherungen und Leasingraten übernommen werden!“, so Elisabeth Olischar abschließend.

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: