COBIN claims: Start von Aktion für leidgeprüfte Grenke-Aktionäre

Nach Wirecard: Research-Dienst und Leerverkäufer startet Attacke auf Unternehmen, Analysten setzen Bewertungen aus, Aktien-Kurs auf Hochschaubahnfahrt

Wien (OTS) – „Wir wissen nicht, ob sich nach Wirecard nicht ein zweiter Anleger-Skandal zusammenbraut oder ob es sich um eine Markt-Manipulation eines Short-Sellers handelt. Die, die im wahrsten Sinn des Wortes draufzahlen, sind wieder die Kleinanleger, deren Aktien entwertet oder deren Positionen womöglich ohne Grund verlustreich ausgestoppt werden“, sagen die Vorstände der gemeinnützigen Plattform COBIN claims Oliver Jaindl und Manfred Biegler.

Aktionäre des deutschen Unternehmens können sich ab sofort bei COBIN claims registrieren. „Wir müssen die Situation genau beobachten: Entweder ist an den Vorwürfen des Leerverkäufers etwas dran und wir haben es womöglich mit einem zweiten Fall Wirecard zu tun oder es könnte sich um einen Fall von Markmanipulation handeln, die BaFin ermittelt bereits, laut CNBC hat sich auch der Staatsanwalt eingeschaltet. Anleger könnten entweder vom einen oder vom anderen Handelnden geschädigt worden sein. Daher können sich Investoren bei uns auf der Plattform registrieren, wir halten den Fall weiter unter Beobachtung und sind bereit, falls nötig auch weitere Schritte zu ergreifen“, sagen die Vorstände, deren Plattform bereits für Tausende Geschädigte in Massenschaden-Fällen Hilfe bis hin zu Sammelklage-Aktionen organisiert hat.

Mag. Oliver Jaindl, Obmann
01/3760031-100, 0664/1405578

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: