Klimaschutzministerium – Österreich wird sich am grenzüberschreitenden UVP-Verfahren zum AKW Krško beteiligen

Gewessler: Atomkraft ist eine gefährliche Technologie der Vergangenheit – Zukunft liegt in den Erneuerbaren

Wien (OTS) – Österreich wird sich am grenzüberschreitenden UVP-Verfahren zur Laufzeitverlängerung des AKW Krško beteiligen. Die entsprechenden Unterlagen wurden von Seiten des Klimaschutzministeriums am Mittwoch an die slowenischen Behörden übermittelt. Die österreichische Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren umfassend auf die Durchführung eines grenzüberschreitenden Verfahrens gedrängt.

„Atomkraft ist gefährlich und birgt enorme Risiken auch für künftige Generationen. Gerade das AKW Krško steht in einer riskanten Erdbebenzone. Das grenzüberschreitende UVP-Verfahren zur Laufzeitverlängerung des AKW Krško ist ein erster wichtiger Schritt – Österreich wird sich hier selbstverständlich beteiligen. Denn Atomkraft verschlingt absurde Geldsummen, die im Ausbau von Erneuerbaren Energien wesentlich besser aufgehoben sind“, betont Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

Nach Vorliegen des Umweltberichts wird die Öffentlichkeitsbeteiligung zur Laufzeiterweiterung des AKW Krško in Österreich voraussichtlich im Sommer starten. Darüber hinaus wird das Klimaschutzministerium eine Fachstellungnahme beauftragen, die insbesondere die Risiken durch die Erdbebenzone genau prüfen wird.

BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Florian Berger
Pressesprecher der Bundesministerin
01/71162-658010
florian.berger@bmk.gv.at
www.bmk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: