FPÖ-Kunasek: „Weiterer Frauenmord zeigt Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen!“

Freiheitliche zeigen sich über Mord an einer Schwangeren in Graz schockiert – Forderung nach mehr Mitteln für Gewaltschutz und strengeren Strafrahmen.

Graz (OTS) – Die steirischen Freiheitlichen zeigen sich über den heute bekanntgewordenen Mord an einer 17-jährigen Schwangeren im Grazer Bezirk Geidorf schockiert. Medienberichten zufolge wurde ein 19-jähriger Tatverdächtiger festgenommen, bei dem es sich auch um den mutmaßlichen Vater des Kindes handeln dürfte. „Diese neuerliche Bluttat, diesmal im Herzen der Landeshauptstadt, zeigt, wie wichtig die rasche Umsetzung von Schutzmaßnahmen ist“, so FPÖ-Klubobmann Mario Kunasek. „Die Aufstockung der Mittel für Gewaltschutzmaßnahmen sowie die dringend notwendige Erhöhung der Strafrahmen bei Gewalttaten sind erste Schritte, die nun dringend angegangen werden müssen. Erst im Rahmen der letzten Landtagssitzung wurde ein Antrag der Freiheitlichen zu uneingeschränktem Schutz vor Gewalt gegen Frauen und Mädchen von allen anderen Fraktionen abgelehnt. ÖVP-Landesrätin Juliane Bogner-Strauß ist dringend angehalten, sich die darin angeführten Forderungen nochmals durch den Kopf gehen zu lassen und in Anbetracht der jüngsten Vorkommnisse auch die Etablierung eines zweiten Frauenhauses in Graz in Betracht zu ziehen“, so der freiheitliche Klubobmann abschließend.

FPÖ Steiermark | Pressedienst
Conrad-von-Hötzendorf-Straße 58
8010 Graz
Tel.: + 43 (0) 316 877 5304
Email: pressedienst@fpoe-stmk.at
Internet: http://www.fpoe-stmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: