Datenpanne bei Tiroler Covid-Tests – Update #1

Die Anwaltskanzlei SCHEIBER hat ein Sammelverfahren für Betroffene mit kostenloser Erstprüfung eingeleitet.

Was ist passiert?

Es sind mehr als mehr als 24.000 positive Coronavirus-Tests aus Tirol samt den dazugehörigen personenbezogenen Daten offengelegt worden.

Betroffen ist augenscheinlich jeder, der zwischen Jänner 2021 und Juni 2021 in Tirol positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Nachstehende Daten befinden sich im Umlauf:

* Name

* Adresse

* Geburtsdatum

* Positives Testergebnis

* Testdatum

Die fragliche Excel-Tabelle mit den betroffenen Daten wurde dem ORF Tirol und dem „Standard“ zugespielt.

Das Datenleck soll offenbar selbst durch ein E-Mail des ehemaligen Geschäftsführers der HG Lab Truck, Ralf Herwig, entstanden sein, welcher hingegen von einem „Hackerangriff“ spricht.

Inzwischen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Was sollte nunmehr unternommen werden?

Aus Datenschutzgründen können weder der ORF Tirol noch der „Standard“ Auskunft geben, wer betroffen ist. Jedoch müssen das Land Tirol und die HG Lab Truck aufgrund der Bestimmungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Auskunft geben.

Fakt ist jedenfalls, dass die Datenpanne für Betroffene durchaus negative Folgen haben könnte, zumal Gesundheitsdaten stets hochsensible Daten sind.

Wieso sollten sich Betroffene beim Sammelverfahren anmelden?

Im Allgemeinen kann jeder Betroffene Schadensersatz verlangen. Es hat sich bereits gezeigt, dass auch Personendaten von unzähligen minderjährigen Kindern von der Datenpanne betroffen sind. Nachdem es sich bei Gesundheitsdaten um sehr sensible Daten handelt und deren rechtswidrige Offenlegung durchaus gravierende negative Folgen für den Einzelnen haben könnte, würden wir die Höhe des immateriellen Schadens auf bis zu EUR 5.000,00 schätzen.

Des Weiteren ist abzuklären, an wen sonst noch die Personendaten weitergeleitet wurden. Nachdem Betroffene ein Recht auf Löschung der Daten haben, kann dieses auch entsprechend umgesetzt werden.

Zugleich ist sowohl der ORF Tirol als auch der „Standard“ nach Abschluss der Ermittlungen zu ersuchen, die Excel-Tabelle nachweislich zu löschen.

Welche Leistungen erhalten Betroffene, wenn sie sich zum Sammelverfahren anmelden?

Zunächst wird geprüft, ob jemand tatsächlich von der Datenpanne betroffen ist. Diese Prüfung erfolgt KOSTENLOS. Sodann wird mit den Betroffenen die weitere Vorgehensweise festgelegt.

Wie können sich Betroffene zum Sammelverfahren anmelden?

Es wurde für Betroffene eine eigene Webseite eingerichtet, auf welcher sich sämtliche Informationen über das Sammelverfahren befinden: [www.gesundheitsdatenleck.tirol]
(http://www.gesundheitsdatenleck.tirol)

Falls eine Online-Anmeldung für Betroffene nicht möglich sein sollte, so können sich diese telefonisch unter 0043 5255 20 344 oder per E-Mail an office@scheiber.law an die Anwaltskanzlei wenden, um die Anmeldeformulare direkt zu beziehen.

SCHEIBER Rechtsanwalt | Attorney at Law ist eine auf Datenschutzrecht spezialisierte Anwaltskanzlei.

Dr. Florian Scheiber | Rechtsanwalt
T +423 376 54 54 | F +423 376 54 55
office@scheiber.law | www.scheiber.law
www.gesundheitsdatenleck.tirol

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: