Huawei: Aufruf zur Zusammenarbeit für die nächste Entwicklungsstufe von 5G

Wien (OTS) – Das 12. jährliche Global Mobile Broadband Forum (MBBF) von Huawei wurde heute in Dubai mit einer Keynote des Vorsitzenden des Unternehmens, Ken Hu, eröffnet. Er sprach über den aktuellen Stand der 5G-Entwicklung und neue Möglichkeiten für die Zukunft. „Fünf Jahre nach der kommerziellen Einführung hat 5G das mobile Erlebnis für die Verbraucher erheblich verbessert und beginnt bereits, verschiedene Branchen rund um den Globus zu unterstützen. Der Fortschritt war viel schneller, als wir erwartet hatten, insbesondere in Bezug auf die Teilnehmerbasis, die Netzabdeckung und die schiere Anzahl der 5G-Endgeräte auf dem Markt.“

Hu zählte drei Bereiche auf, welche die nächste Phase des 5G-Wachstums vorantreiben werden. Dazu gehören die kohlenstoffarme Entwicklung, XR-Dienste und der B2B-Markt.

Der aktuelle Stand der weltweiten 5G-Entwicklung
Derzeit gibt es 176 kommerzielle 5G-Netze auf der ganzen Welt, die mehr als 500 Millionen Nutzer versorgen. Im Privatkundenbereich sind die durchschnittlichen 5G-Download-Geschwindigkeiten etwa zehnmal höher als bei 4G, was zu einem markigem Nutzungsanstieg von Anwendungen wie VR und 360°-Übertragungen geführt hat. Im Unternehmensbereich gibt es weltweit bereits 10.000 Projekte, die B2B-Anwendungen von 5G (5GtoB) erforschen. 5G-Anwendungen in Branchen wie der Produktion, dem Bergbau und den Häfen haben bereits die Testphase durchlaufen und werden nun in großem Maßstab umgesetzt.

Trotz des stetigen Fortschrittes, weist Hu darauf hin, dass es noch einige Bereiche gibt, in denen Verbesserungen möglich sind. „Derzeit befinden sich mehr als die Hälfte der 10.000 5GtoB-Projekte in China. Wir haben bereits eine große Anzahl von Anwendungsfällen, aber wir müssen noch mehr nachhaltigere Geschäftsmodelle entwickeln.

Hu sprach auch über weitergehende Veränderungen, die sich langfristig auf die IKT-Branche auswirken werden. Darunter die beschleunigte Digitalisierung durch die Pandemie, dass Cloud und KI für alle Unternehmen zu einem Muss geworden sind, und die Tatsache, dass die Welt den Klimawandel immer ernster nimmt. „Diese Trends bieten viele Chancen für unsere Branche“, sagte er. „Aber sie bringen auch einige Herausforderungen mit sich. Es gibt ein paar Dinge, die wir tun können, um uns darauf vorzubereiten.“

Zunächst muss die Branche die Netze, Geräte und den Content auf das explosive Wachstum der erweiterten Realität (Extended Reality, XR) vorbereiten. Um ein reibungsloses Cloud-basiertes XR-Erlebnis zu unterstützen, müssen die Netze Download-Geschwindigkeiten von mehr als 4,6 Gbit/s mit einer Latenz von höchstens 10 Millisekunden bieten. „Letztes Jahr haben wir unsere Ziele für 5.5G veröffentlicht. Diese Erwartungshaltung wird uns helfen die kommende Herausforderung zu meistern“, führt Hu aus.

Bei Geräten ist die Senkung der Hürden bei der Anpassung der Headsets von entscheidender Bedeutung für das Erreichen eines Wendepunkts in der virtuellen Realität, einer der Schlüsseltechnologien im Repertoire der erweiterten Realität von AR, VR und MR. „Um diesen Wendepunkt zu erreichen, müssen wir sowohl die Headsets als auch die Inhalte verbessern. Bei den Headsets wünschen sich die Menschen Geräte, die kleiner, leichter und erschwinglicher sind.“ Um das Content-Ökosystem zu bereichern, forderte Hu die Branche auf, Cloud-Plattformen und Tools bereitzustellen, die die Entwicklung von Inhalten vereinfachen, die bekanntermaßen schwierig und teuer ist.

Zweitens müssen die Telekommunikationsbetreiber ihre Netze verbessern und neue Fähigkeiten entwickeln, um für 5GtoB gerüstet zu sein. Ein leistungsfähiges Netz ist der Schlüssel zu 5G-Anwendungen für die industrielle Nutzung. Daher müssen die Betreiber ihre Netzkapazitäten wie Uplink, Positionierung und Sensorik kontinuierlich verbessern. Da industrielle Szenarien viel komplexer sind als Verbraucherszenarien, kann O&M eine echte Herausforderung darstellen. Um hier zu helfen, entwickelt Huawei autonome Netzwerke, die Intelligenz in alle Aspekte von 5G-Netzwerken einbringen, von der Planung und Konstruktion bis hin zur Wartung und Optimierung.

Die digitale Transformation erfordert auch unterschiedliche Rollen. Neben der Bereitstellung von Konnektivität können Betreiber als auch Anbieter von Cloud-Diensten, Systemintegratoren usw. fungieren und die erforderlichen Fähigkeiten entwickeln. Um eine breitere Einführung von 5G in der Industrie voranzutreiben, ist auch die Entwicklung branchenspezifischer Telekommunikationsstandards wichtig. In China haben die Betreiber gemeinsam mit ihren Partnern aus der Industrie damit begonnen, Standards für die Anwendung von 5G in Branchen wie dem Kohlebergbau, der Stahlindustrie und der Elektrizitätswirtschaft zu erarbeiten, was zu einer größeren Akzeptanz in diesen Sektoren beigetragen hat.

„Abgesehen von der Technologie“, so Hu abschließend, „sind dies einige der immateriellen Stärken, die keinen unmittelbaren Gewinn bringen, aber der Schlüssel zur langfristigen Wettbewerbsfähigkeit auf dem 5GtoB-Markt sein werden.“

Drittens muss sich die Branche auf den ökologischen Wandel vorbereiten. Nach Angaben des Weltwirtschaftsforums kann die Digitaltechnik bis 2030 dazu beitragen, die weltweiten Kohlenstoffemissionen um mindestens 15 % zu senken. „Einerseits“, so Hu, „haben wir die große Chance, allen Branchen dabei zu helfen, mit digitaler Technologie Emissionen zu senken und die Energieeffizienz zu verbessern. Andererseits müssen wir erkennen, dass unsere Branche einen wachsenden Kohlenstoff-Fußabdruck hat, und wir müssen Schritte unternehmen, um diesen zu verbessern. Zurzeit setzt Huawei neue Materialien und Algorithmen ein, um den Stromverbrauch unserer Produkte zu senken, und wir bauen Standorte um und optimieren das Energiemanagement in unseren Rechenzentren, um die Effizienz zu steigern.“

„Wir haben in den letzten zwei Jahren so viele Veränderungen erlebt – durch die Pandemie, die Technologie, die Unternehmen und die Wirtschaft“, schloss Hu. „Während sich die Welt langsam erholt, müssen wir die vor uns liegenden Chancen erkennen und uns darauf vorbereiten. Wir müssen unsere Technologie vorbereiten, unsere Unternehmen vorbereiten und unsere Fähigkeiten vorbereiten.“

Das Global Mobile Broadband Forum 2021 wird von Huawei zusammen mit seinen Branchenpartnern GSMA und dem SAMENA Telecommunications Council veranstaltet. Das Forum versammelt Mobilfunknetzbetreiber, vertikale Branchenführer und Ökosystempartner aus der ganzen Welt, um zu diskutieren, wie das Potenzial von 5G maximiert und die Mobilfunkbranche vorangebracht werden kann.

Weitere Informationen finden Sie unter:
[https://www.huawei.com/en/events/mbbf2021]
(https://www.huawei.com/en/events/mbbf2021)

Huawei Technologies Austria GmbH
Feiyun (Cindy) Chen
Public Affairs & Communications
+43 676 9696 072
feiyun.chen@huawei.com
https://e.huawei.com/at/about/huawei-enterprise

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: