FPÖ – Schrangl: „Anlegerwohnungen dürfen kein Geschäftsfeld für Wohnungsgenossenschaften sein“

Parlamentarische Anfrage an Wirtschaftsminister wird eingebracht

„Es gibt mehr als genügend Anlegerwohnungen in Österreich. Der gemeinnützige Wohnbau ist hier ganz klar die falsche Adresse“, zeigte sich FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl mehr als irritiert über verstärkte Tendenzen hin zu Anlegerwohnungen im gemeinnützigen Wohnbau.

„Diese irrigen Entwicklungen sind zurückzuweisen. Wir brauchen eine punktuelle Regelung, die dem Geschäftsmodell Anlegerwohnungen eine explizite Absage erteilt“, verwies Schrangl exemplarisch auf die steirische gemeinnützige Bauvereinigung GWS, die den Vorsorgecharakter von Wohnungen offensiv bewirbt. „Der gemeinnützige Wohnbau hat für die Menschen da zu sein. Multimillionäre und Familienstiftungen sind nicht die Zielgruppe und dürfen es auch nicht sein“, setzte Schrangl nach und äußerte sein Unverständnis über Ansichten insbesondere um die steirische Aufsicht über den gemeinnützigen Wohnbau.

„Es muss noch klarer verankert werden, dass eine soziale Wohnungsvergabe für gemeinnützige Bauvereinigungen verbindlich ist. Eine rasche, zielgerichtete Reaktion der schwarz-grünen Bundesregierung ist zwingend notwendig“, so Schrangl, der eine parlamentarische Anfrage an den Wirtschaftsminister ankündigte.

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: