Parlament: Proben für den Echtbetrieb

Vorbereitungen im sanierten Parlamentsgebäude vor der Wiedereröffnung Mitte Jänner

Proben für den Echtbetrieb hieß es heute im Parlamentsgebäude an der Wiener Ringstraße. Vor der Wiedereröffnung des Hauses Mitte Jänner und der ersten Nationalratssitzung am 31. Jänner 2023 gilt es, den parlamentarischen Betrieb bis ins letzte Detail vorzubereiten. Probesitzungen von Nationalrat und Ausschüssen sowie Proben weiterer Abläufe dienten heute dazu.

Rund 560 Statist:innen waren insgesamt im Einsatz. In der Probesitzung des Nationalrats mimten sie etwa Abgeordnete und spielten den Sitzungsablauf vom Einmelden der Redner:innen bis zur letzten Abstimmung im Detail durch. Parlamentsvizedirektorin Susanne Janistyn-Novák, die in die Rolle der Nationalratspräsidentin schlüpfte, zeigte sich mit dem Ablauf zufrieden. „Das neue, alte Gebäude fühlt sich dank der perfekten Vorbereitung aller beteiligten Kolleg:innen sehr vertraut an“, sagte sie.

Insgesamt dienen vier Termine im November und Dezember dazu, unterschiedliche Abläufe und Szenarien zeitgleich zu proben. Denn auch im realen Betrieb werden Sitzungen, Führungen, Workshops, Besuche und Veranstaltungen teilweise parallel stattfinden. Anfang November wurde bereits eine Plenarsitzung des Bundesrats simuliert.

Die Probesitzungen sind Teil eines komplexen Prozesses der Inbetriebnahme, der nötig ist, bevor der parlamentarische Betrieb in einem so großen, umfassend sanierten Gebäude starten kann. Die Parlamentsdirektion hat dafür einen Prozess mit 47 Einzelprojekten aufgesetzt, die einem engen Monitoring unterzogen werden. So soll sichergestellt werden, dass das Haus koordiniert „hochgefahren“ und für den parlamentarischen Betrieb sowie für Besucher:innen vorbereitet wird. Ein wichtiges Arbeitsfeld in diesem Prozess bleibt auch weiterhin die Arbeitssituation für Medien im Hohen Haus. Mit Blick auf die tragende Rolle der Medien in der Demokratie soll die Zugänglichkeit für Medien jedenfalls gewahrt bleiben. An der heutigen Probesitzung haben daher auch Mitglieder der Vereinigung der Parlamentsredakteur:innen teilgenommen.

Weitere Arbeitspakete reichen von der Möblierung, der Ausstattung mit Medientechnik, der IT im gesamten Haus bis zur Organisation von Sicherheits- und Logistikabläufen. Die neuen Bereiche für Besucher:innen, wie das Besucher:innenzentrum, die Bibliothek und die Gastronomie müssen ebenfalls eingerichtet und in Betrieb genommen werden. Auch Veranstaltungen, Führungen und internationale Besuche werden geprobt. Wesentlicher Teil der Inbetriebnahme ist auch die Rückübersiedlung von Parlamentarier:innen und Organisationseinheiten der Parlamentsdirektion. (Schluss) kar

HINWEIS: Fotos von den Probestellungen finden Sie auf der Website des Parlaments.

————————-

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/OeParl
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: