ÖH zum internationalen Tag der Bildung: „Gute Bildungs muss für alle möglich sein!“

ÖH macht am internationalen Tag der Bildung auf die schwierige Situation von Drittstaatstudierenden aufmerksam.

Die Österreichische Hochschüler_innenschaft organisiert am Dienstag eine Aktion zum Welttag der Bildung, um auf die prekäre Lage der Drittsaatstudierende aufmerksam zu machen. „Internationalisierung ist in der Hochschulpolitik nur dann ein gern gesehenes Stichwort, wenn es um Wettbewerbsfähigkeit geht. Die tatsächlichen Probleme und Lebensrealitäten der Studierenden aus nicht EWR-Ländern werden seit Jahren bewusst ignoriert. Im Gegenteil sogar: Die Politik legt ihnen aktiv Steine in den Weg“, erklärt Keya Baier aus dem Vorsitzteam. 
Die ÖH verbildlicht neun große Hürden, vor denen die meisten internationalen Studierenden stehen. Darunter fallen restriktive Aufenthaltsbestimmungen, Diskriminierung beim Hochschulzugang und Wohnungsmarkt sowie große soziale Probleme, wie Sara Velić aus dem Vorsitzteam fortführt: “Die markanteste Diskriminierung von Drittstaatstudierenden sind die doppelten Studiengebühren von 726 € pro Semester. Doch da hört die Schikane nicht auf. Auch am Wohnungsmarkt sind sie ständig mit Rassismus konfrontiert, wodurch ihnen beispielsweise wegen ihrer Herkunft oder ihrem Namen der Erhalt einer Wohnung verwehrt wird.”  

ÖH – Österreichische Hochschüler_innenschaft
Samuel Hafner
Pressesprecher
+43 699 10518567
samuel.hafner@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: