Haus der Europäischen Union in Wien erhält EMAS-Umweltzertifizierung

Umweltplakette feierlich von Othmar Karas und Wolfgang Bogensberger enthüllt

Der Erste Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, und der amtsführende Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, Wolfgang Bogensberger, haben heute Montag die Plakette zur EMAS-Zertifizierung des Hauses der Europäischen Union in der Wiener Wipplingerstraße feierlich enthüllt. Die Zertifizierung ist der Nachweis dafür, dass das Haus der EU selbst und die Tätigkeiten des darin ansässigen Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments sowie der Vertretung der Europäischen Kommission strengen Umwelt- und Energieeffizienzvorgaben genügen.

Karas sagt: _„Das Europäische Parlament ist in der europäischen Gesetzgebung ein absoluter Vorreiter bei der nachhaltigen Entwicklung. Nun wird es auch selbst nachhaltiger. Das Europäische Parlament ist aktuell die einzige EU-Institution, die zu 100 Prozent CO2-neutral ist. Diesen Fortschritt wollen wir auch in alle Verbindungsbüros in den Mitgliedstaaten bringen. Das Wiener Büro ist nun das erste europaweit, dass mit der EMAS-Plakette ausgezeichnet wird. Sie steht dafür, dass wir wirksam zum Umweltschutz beitragen, Kosten sparen und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Das freut mich, dafür habe ich als zuständiger Vizepräsident meinen Beitrag geleistet und dafür danke ich auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Haus der Europäischen Union.“_

Auch Bogensberger hob hervor, dass das Haus der EU in Wien als erste Vertretung der Europäischen Kommission beziehungsweise als erstes Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments die EMAS Zertifizierung erhalten hat. _„Es war eine große Ehre für uns, Pionierarbeit für den Klimaschutz zu leisten, aber auch eine große Aufgabe. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, die an dem Prozess mitgewirkt und den erfolgreichen Abschluss durch ihren unermüdlichen Einsatz ermöglicht haben. EMAS funktioniert letztlich nur, wenn alle im Haus Verantwortung übernehmen und mit den Ressourcen bewusst umgehen – zugunsten einer nachhaltigen Zukunft.“_

ECOMANAGEMENT AND AUDIT SCHEME (EMAS) IM HAUS DER EUROPÄISCHEN UNION

Das Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) ist ein Managementinstrument für Unternehmen und Organisationen zur Bewertung, Berichterstattung und Verbesserung der Umweltbilanz von Gebäuden. Ziel ist es, die täglichen Aktivitäten nachhaltiger zu gestalten, indem Ressourcen effizienter genutzt und der Verbrauch insgesamt verringert wird, etwa von Papier, Wasser, Strom und Fernwärme. EMAS hilft, dieses Ziel zu erreichen, indem die Verbrauchsdaten genau überwacht werden und so Verbesserungen gezielt geplant und umgesetzt werden können.

Die Vertretung der Europäischen Kommission und das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments haben seit 2020 an der Implementierung von EMAS im Haus der Europäischen Union in Wien gearbeitet. Die EMAS-Teams der beiden Institutionen in Brüssel haben dieses Projekt maßgeblich unterstützt. Als Anerkennung wurden dem Verbindungsbüro und der Vertretung dafür bereits eine Urkunde von der Bundesministerin für Umwelt, Leonore Gewessler, überreicht._ _

Wolfgang Bogensberger betonte: _„Wir haben Ende 2020 mit der Arbeit an der EMAS-Zertifizierung begonnen. Und unser Engagement ist jetzt freilich nicht zu Ende, im Gegenteil: Bis 2030 soll unser EU-Haus klimaneutral sein. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch dieses Ziel gemeinsam erreichen werden.“_

Weitere Bilder in der APA-Fotogalerie

Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments
Bernhard Schinwald, Presse
+43 660 3737 367
bernhard.schinwald@ep.europa.eu

Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Sabine Berger, Pressesprecherin
+43 676 606 2132
Sabine.Berger@ec.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender