oecolution austria: Ministerin Gewessler muss auch bei Gasspeicherumlage tätig werden

Mehrkosten von weit über 100 Millionen Euro jährlich für österreichische Steuerzahler durch deutsche Gasspeicherumlage

„Konkrete Aussagen und Pläne zur Beeinspruchung der deutschen und der geplanten italienischen Gasspeicherumlage suchte man vergebens“, kommentiert oecolution-Geschäftsführerin Elisabeth Zehetner die heutige Pressekonferenz von Umweltministerin Leonore Gewessler zum Ausstieg aus russischem Gas. Die seit Oktober 2022 von Deutschland erhobene Gasspeicherumlage belastet nicht nur deutsche Endkunden, sondern wird auch auf exportierte oder durchgeleitete Gasmengen an Grenzübergabepunkten, wie nach Österreich, erhoben. Dies führt zu erheblichen Mehrkosten für importierende Unternehmen und letztendlich für Endverbraucher in Österreich.

Kathrin Schriefer
Kommunikation
Tel.: +43 676 4629426
E-Mail: Kathrin.Schriefer@oecolution.at
www.oecolution.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender