5 Jahre alternative Streitbeilegung

Verbraucherschlichtung Austria behandelte 3.500 Fälle, KonsumentInnen erhielten rund 1,2 Millionen Euro

Wien (OTS) – Immer mehr KonsumentInnen stellen Schlichtungsanträge bei der Verbraucherschlichtung Austria. Seit dem Jahr 2016 ist die Anzahl der bei der Verbraucherschlichtung Austria gestellten Anträge von 455 auf 1.040 im Jahr 2020 gestiegen. Wenn neue Elektrogeräte nach kurzer Zeit nicht mehr funktionieren, die Versicherung die Zahlung verweigert, eine Reise mehr Frust als Erholung bringt oder die Bindungsdauer im Fitnessstudio länger ist als angenommen, sind Konflikte zwischen KonsumentInnen und Unternehmen vorprogrammiert. Da kann die Verbraucherschlichtung Austria helfen. Als neutrale Vermittlerin unterstützt sie KonsumentInnen und Unternehmen dabei, sich in einer für beide Seiten fairen Weise zu einigen. Dieses Angebot besteht seit 9. Jänner 2016, wobei die Verbraucherschlichtung Austria auf Grundlage des Alternative-Streitbeilegung-Gesetz (AStG) als staatlich anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle agiert.

In den vergangenen fünf Jahren hat die Schlichtungsstelle rund 3.600 Schlichtungsanträge von Konsumentinnen und Konsumenten erhalten und ca. 3.500 dieser Anträge abschließend behandelt. Rund 100 Schlichtungsfälle werden aktuell bearbeitet. Die betroffenen Unternehmen haben in rund 78% der Fälle am an sich freiwilligen Verfahren mitgewirkt. In 60% der Fälle, für die die Verbraucherschlichtung Austria zuständig war, konnten Lösungen gefunden werden. Betrachtet man nur jene Fälle, in denen sich das Unternehmen am Verfahren beteiligt hat, lag die Einigungsquote sogar bei 75%. Durch die Tätigkeit der Verbraucherschlichtung Austria erhielten KonsumentInnen rund 1,2 Millionen Euro. Dabei ist aber noch nicht der Mehrwert berücksichtigt, der für Unternehmen durch die Schlichtung von Streitigkeiten entsteht. So entlastet die Verbraucherschlichtung Austria durch eine strukturierte Problemaufbereitung das Beschwerdemanagement, informiert alle Beteiligten über die Rechtslage und über Rechtsansprüche und verhindert durch ihre Vermittlungstätigkeit teure, zeitaufwendige Gerichtsverfahren.

Dabei deckt der Zuständigkeitsbereich der Verbraucherschlichtung Austria vom Handel, über den Dienstleistungs- und Handwerkssektor bis hin zu Versicherungsproblemen sehr viele Branchen ab. „Die Verbraucherschlichtung Austria kann in fast allen Bereichen, in denen KonsumentInnen tagtäglich Verträge abschließen, helfen und eine sinnvolle Alternative zu einem Gerichtsverfahren anbieten.“ (Simon Eder, Geschäftsführer und Schlichter)

Was tun, wenn ich ein Problem mit einem Unternehmen habe?

Die Verbraucherschlichtung Austria mit Sitz in der Mariahilfer Straße 103/1/18, 1060 Wien nimmt Schlichtungsanträge von KonsumentInnen gerne entgegen, wenn bilateral keine Lösung gefunden werden kann. Alle Kontaktinformationen finden sich auf der Website der Einrichtung unter [www.verbraucherschlichtung.at]
(https://www.verbraucherschlichtung.at/).

„Bei Streitigkeiten zwischen KonsumentInnen und Unternehmen ist es für beide Seiten vorteilhaft, eine Streitschlichtung zumindest zu versuchen. Es entstehen keine Kosten“, erklärt Hermann Germ, Obmann des Vereins.

Dass eine Inanspruchnahme der Verbraucherschlichtung Austria sinnvoll ist, legt auch eine aktuelle [Studie]
(https://www.ots.at/redirect/irks1) des Wiener Instituts für Rechts-
und Kriminalsoziologie (IRKS) nahe, in der das Angebot und die Leistungen der Verbraucherschlichtung Austria als qualitativ sehr hochwertig bewertet werden.

Verbraucherschlichtung Austria
Dr. Simon Eder, Geschäftsführer
Telefon: 01 890 63 11
simon.eder@verbraucherschlichtung.at
www.verbraucherschlichtung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: