Neu: „Dok 1: Der gekaufte Titel“ am 24. Februar in ORF 1

Motive, Vorgehen und Folgen – Hanno Settele blickt hinter erschwindelte Abschlüsse

Wien (OTS) – Aschbacher, Buchmann, Weidinger – abgeschriebene Doktorarbeiten und erschlichene Titel waren zuletzt immer wieder in den Medien zu finden. Diese Affären bestätigen, was viele schon vermuten: Nicht jeder Titel ist gleich viel wert. Im Normalfall hart erarbeitet, kostet so mancher fünfstellige Beträge und am Ende mitunter die Karriere. Sicher ist, dass Titel hierzulande immer noch heiß begehrt sind, versprechen sie doch Ansehen und besser bezahlte Jobs. In einigen konservativen Kreisen gilt erst ein akademischer Abschluss als Eintrittskarte für Gesellschaft und Netzwerk. Hanno Settele geht in der neuen Ausgabe „Dok 1: Der gekaufte Titel“ am Mittwoch, dem 24. Februar 2021, um 20.15 Uhr in ORF 1 der Frage nach, was Menschen dazu bringt, in ihrer Ausbildung zu betrügen. Welchen Schaden richten sie damit an? Wie sieht der Weg zu einer gefälschten Abschlussarbeit oder einem erkauften Titel aus? Und aus welchem Grund haben Titel in Österreich eine so große Bedeutung?

Während sich der Großteil der Studierenden über Monate oder Jahre plagt, um einen eigenen Beitrag zur Wissenschaft zu leisten, nehmen andere die Abkürzung über graue Zonen und rote Ampeln. Auf dem Weg zum Doktor werden etwa Promotionsberatungen herangezogen, deren Abschlüsse in Verruf stehen und gerne als „Dr. Bratislava“ bezeichnet werden. Eine beliebte Form der Abkürzung ist u. a. die Übersetzung ausländischer Dissertationen – in der Hoffnung, diese würden bei der obligaten elektronischen Prüfung mittels Software durchrutschen. Doch die Universitäten wehren sich und ziehen das Netz der Kontrollmaßnahmen immer enger. In der neuen „Dok 1“ kommen u. a. der als „Plagiatsjäger“ bekannt gewordene Stefan Weber sowie ein anonymer Ghostwriter, der gegen Geld abgabereife Arbeiten schreibt, zu Wort. Hanno Settele spricht auch mit Verantwortlichen auf Uni-Ebene sowie mit betroffenen Studentinnen und Studenten. Verlieren deren eigene Abschlüsse aufgrund des Imageverlusts and Wertigkeit? Personalvermittlerin Gundi Wentner erläutert, wie viel ein Titel noch wert ist, und Österreichs Mann mit den meisten Doktortiteln verrät, wie viel Zeit und Arbeit hinter einer ordentlich verfassten Dissertation tatsächlich steckt.

Doktortitel im Ausweis für nur 10 Euro? „Dok 1“ zeigt, wie das gehen kann und mit welch dreisten Anfragen sich vermeintliche Anbieterstellen konfrontiert sehen. Jurist Markus Haslinger stellt die rechtlichen Konsequenzen für Plagiate dar und Schreibtrainerin Judith Wolfsberger versichert, dass sich niemand vor der Abschlussarbeit fürchten muss – denn wissenschaftliches Schreiben ist erlernbar. Für Hanno Settele kam die grundsätzliche Frage auf: Warum sind Titel in Österreich im Ländervergleich überhaupt so wichtig? Ändert sich die Bedeutung mit den Plagiatsaufdeckungen? Darüber hinaus klärt „Dok 1“ die oft gestellte Frage, welchen „Doktor“ die Richard-Busse eigentlich gemacht haben …

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: