Korosec ad Mindestsicherung: Zahlen sprechen neuerlich gegen die Politik der Stadtregierung!

Stadtregierung muss Wahrheit ins Auge sehen – Schnelle und effektive Maßnahmen gefordert – Reform muss endlich umgesetzt werden

Wien (OTS) – „Wie viele Zahlen und Statistiken braucht es noch, bis die Stadtregierung endlich erkennt, dass tiefgreifende Reformen bei der Mindestsicherung längst überfällig sind“, so Sozialsprecherin Ingrid Korosec angesichts der heutigen Präsentation der Statistik Austria zur „Mindestsicherung 2020“.

So wie auch vergangenen Freitag bei der stadteigenen Präsentation der Mindestsicherungszahlen für das abgelaufene Jahr geben die heute dargelegten Zahlen der Statistik Austria neuerlichen Anlass zur Sorge. So lag Wien mit einer überdurchschnittlich hohen Bezugsquote von 7,1 Prozent (Anteil der Personen in der Mindestsicherung an der Jahresdurchschnittsbevölkerung) deutlich vor den anderen Bundesländern. Auch fast zwei Drittel der Mindestsicherungsbezieher haben laut Statistik Austria ihren Wohnsitz in Wien, das unterstreicht die monatelange Kritik der neuen Volkspartei einmal mehr.

„Es braucht endlich schnelle und effektive Maßnahmen um das Steuer bei der Mindestsicherung nachhaltig herumzureißen. Wien darf nicht weiter auf die falschen Anreize setzen und den Status als Sozialmagneten weiter ausbauen“, so Korosec weiter und abschließend:
„Die Zahlen sprechen neuerlich eindeutig gegen die Wiener Stadtregierung. Höchste Zeit, dass diese endlich aufwacht und der Wahrheit ins Auge sieht. Das Sozialhilfegrundsatzgesetz muss – wie verfassungsrechtlich vorgesehen – endlich umgesetzt werden!“

Die neue Volkspartei Wien
Mag. Johanna Sperker
Stv. Leitung Kommunikation & Presse
+43 664 859 5710
johanna.sperker@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: