Schlachthofskandal in NÖ: Hunderte Schafe ohne Betäubung getötet

VGT-Kritik an LR Waldhäusl: Amtliche Kontrollen versagten vollkommen

Wien (OTS) – Einen schweren Fall von Tierquälerei haben Tierschützer:innen in Niederösterreich aufgedeckt und somit das unnötige Leid hunderter anderer Tiere verhindert.

Nach Bekanntwerden der Zustände durch heimlich aufgenommene Videos wurde seitens der Tierschutzorganisationen VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN und RespekTiere umgehend anonym die Behörde informiert. Durch Analysen in der Tierkörperverwertung konnte festgestellt werden, dass die Köpfe der Schafe nicht mittels Bolzenschussgerät eingeschlagen waren – d. h. keine Betäubung stattfand.

In weiterer Folge hat der VGT bei der Staatsanwaltschaft eine umfangreiche Anzeige erstattet.

Kritisiert wird vor allem die zuständige Behörde, die aus Sicht der Tierschützer:innen von den illegalen Vorgängen gewusst haben muss. David Richter vom VGT dazu: „Schlachtungen sind immer mit Stress, Angst und Leid für die Tiere verbunden. Rituelle Schlachtungen oder sogenanntes Schächten ist in Österreich nur mit sofortiger Betäubung nach dem Schnitt erlaubt. Und das Gesetz schreibt vor, dass ein amtlicher Tierarzt diese Vorgänge überwachen muss. Das ist hier nicht geschehen und es steht der Vorwurf im Raum, dass die Behörde von dieser Tierquälerei gewusst und sie in Kauf genommen hat.

Kritik an den Landesräten Waldhäusl und Pernkopf

Scharfe Kritik übt Richter vom VGT an dem zuständigen Landesrat für Tierschutz in NÖ: „Herr Waldhäusl weiß seit Jahren von diesem Problembetrieb und schwingt seit Jahren große Worte. Aber er hat es mit seinem für die Kontrollen zuständigen Landesrat Pernkopf gemeinsam scheinbar nicht geschafft, für ordnungsgemäße Kontrollen zu sorgen. Wo die Behörden und die Politik versagen, muss der unabhängige Tierschutz einspringen und Skandale aufdecken. Gleichzeitig sollen genau solche Aufdeckungen dann unter Strafe gestellt werden, wenn es nach der FPÖ geht.

Am Nachmittag des 21.9. werden Tierschutzorganisationen Videos veröffentlichen, die die illegal ausgeführten Tötungen hunderter Schafe zeigen und beweisen, dass gesetzeswidrigerweise keine Kontrolle der Behörden stattgefunden hat.

Die Schlachthofkontrollen haben erneut versagt. Auch wenn die Tötung mit sofortiger post-cut-Betäubung erlaubt ist, zeigt dieser Fall wieder einmal wie viel in der Schlachtbranche und dem staatlichen Kontrollsystem schief läuft.

VGT – Verein gegen Tierfabriken
David Richter
0676 5852629
medien@vgt.at
http://vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: