Zum Weltalzheimertag – Kunstausstellung in der CS Rennweg

CS Kunstraum Ausstellungseröffnung: Das Verblassen der Erinnerung gestickt – eine alte tradierte Technik neu entdeckt

Wien (OTS) – Zum Weltalzheimertag präsentiert der CS Kunstraum in der CS Rennweg Bilder der Künstlerin Barbara Reiter unter dem Titel „Entlang des Lebensfadens und darüber hinaus“. Gezeigt werden zarte, pointierte Kunstwerke, die mit Nadel und Faden reduziert gestickt wurden. Sich auf das Wesentliche beschränkend, konfrontieren sie den Betrachter mit schmerzender Prägnanz mit der Vergänglichkeit, mit dem Verblassen der Erinnerung im Falle einer Demenz. Die Ausstellung ist bis 30. November zwischen 8 und 20 Uhr in der CS Rennweg – bekannt für die spezialisierten Alzheimer und Demenzeinrichtungen – zu besichtigen. Eintritt frei. Bitte beachten Sie beim Betreten des Kunstraumes die 3-G-Regel.

Im Kunstraum der CS Rennweg werden aktuell 16 Arbeiten der Künstlerin präsentiert. Die Ausstellung besteht aus zwei Serien und zwei Großformat-Bildern. Serie 1 ist betitelt mit „Das verblassende Gesicht“. Serie 2 trägt den Titel „Menschen an wichtigen Lebensstationen“. Die beiden großformatigen Werke tragen den Titel:
„Im Augenblick der Begegnung der Generationen“ und „Umringt von Wegbegleitern“.

„Vom ersten Moment an war ich von den fragilen Arbeiten Barbara Reiters begeistert. Der zarte, feine Stickstrich auf der weiß bemalten Leinwand ist für mich eine Metapher für Menschen mit einer Demenz: brüchig, fragil und doch bei längerer Betrachtung ist es ein fester Stich, gesetzt, klar und deutlich. Diese Spannung im Werk der Künstlerin hat mich fasziniert. Es ist uns eine Freude, dass wir anlässlich des Weltalzheimertages einen Teil ihres Kunstschaffens ausstellen dürfen“, so Sabina Dirnberger-Meixner, Leitung CS Kommunikation.

CS Caritas Socialis Demenzkompetenz seit mehr als 30 Jahren

Die CS Caritas Socialis spezialisiert sich bereits vor 30 Jahren auf die Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz und leistet mit Innovationen und Pilotprojekten einen wertvollen Beitrag, um Menschen mit Demenz spezielle Betreuung und Begleitung zu geben und eine lebenswerte Umwelt für sie zu gestalten. Parallel zu den Angeboten werden Angehörige unterstützt und entlastet.

„Entscheidend für die Wahl der Betreuung ist immer die jeweilige Situation. Ob CS Betreuung zu Hause, tageweise Betreuung in den Alzheimer Tageszentren oder Rund-um-die Uhr Betreuung in den spezialisierten Langzeitbetreuungseinrichtungen (Demenz-Wohnbereiche, Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz) die beste Wahl ist, sollte im Einzelfall entschieden werden“, so Robert Oberdorfer, Geschäftsführer der CS Caritas Socialis.

Unterstützend für die Angehörigen an Demenz erkrankter Menschen sind die CS Wegbegleiter*innen: Ehrenamtliche, die stundenweise zu Hause oder auch in Einrichtungen unterstützen.

Im Rahmen des Projekts Demenz.weiter.denken wurden Mitarbeiter*innen weitergebildet, Angebote, wie der erste demenzfreundliche Wiener Gemeindebezirk im 3. Bezirk geschaffen, ehrenamtliche Demenzwegbegleiter*innen ausgebildet, die bis heute erfolgreich Angehörige und Menschen mit Demenz unterstützen. Ebenso wurde das Pixibuch „Anna und die beste Oma der Welt“ konzipiert und Demenz kindgerecht mittels App und Minibüchlein erklärt und über 140.000 Stück verteilt. Die CS versteht sich als Modellbetrieb und will soziale Innovation vorantreiben und so mehr Lebensqualität am Ende des Lebens schaffen.

Innovation Leuchtturm: Verbindung von Palliative Care, Demenz
und Psyche

Leuchtturm ist das jüngste Lebensqualität-steigernde Projekt der CS Caritas Socialis. Die psychischen Herausforderung für Personen im Umfeld von Menschen mit Demenz steigen. Um diesen Anforderungen Rechnung zu tragen, Menschen zu begleiten, Angehörige zu unterstützen und Mitarbeiter*innen in Krisensituationen zu fördern, wurde in der CS ein vielfältiges Angebot ausgearbeitet und eine Lernoffensive gestartet.

Mit dem Projekt Leuchtturm werden die beiden Kernthemenfelder „Demenz“ und „Palliative Care“ verbunden. Das Palliative-Care-Know-How unserer Mitarbeiter*innen ist durch die HPCPH*-Projekte bereits gut etabliert. Das Wissen über Demenz wird laufend gefördert und gefestigt. Mit dem neuen Projekt Leuchtturm wird nun der Bereich der professionellen psycholoischen, psychotherapeutischen und gerontopsychatrischen Begleitung von Menschen mit Demenz unter Betrachtung der Ansätze von Hospiz und Pallitive Care weiterentwickelt.

PRO Demenz Palliativ Psyche

Umfasst sind fünf Angebote, die die Demenzkompetenz der Mitarbeiter*innen und Ehrenamtlichen steigert und damit die Hospizbegleitung für Menschen mit Demenz und deren An- und Zugehörigen maßgeblich verbessert.

[>> Pro Demenz Palliativ Psyche]
(https://www.cs.at/landingpages/leuchtturm)

CS Caritas Socialis
Sabina Dirnberger-Meixner
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
0664 5486424
sabina.dirnberger@cs.at
www.cs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: