Österreich braucht 1.000 zusätzliche Arbeitsmediziner – Kampagne mit Unterstützung von AUVA, Ärztekammer und Ministerien

* Kampagne für Berufseinsteiger und erfahrene Mediziner gestartet

* Gemeinsamer Kraftakt von AUVA, Ärztekammer und Bundesministerien

* Informationsportal [www.arbeitsmedizin-info.at]
(http://www.arbeitsmedizin-info.at/), Hotline für Interessierte

Gesundheitsvorsorge und -beratung am Arbeitsplatz hat nicht zuletzt pandemiebedingt eine ganz neue Bedeutung erhalten. Gesetzliche Regelungen und der konkrete betriebswirtschaftliche Nutzen der Arbeitsmedizin sorgen für starke Nachfrage nach ausgebildeten Arbeitsmedizinern. Nach Schätzung von Experten der Österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin (AAMP) gibt es aktuell rund 1.000 aktiv tätige Arbeitsmediziner in Österreich, um rund 500 zu wenig. Ohne Gegenmaßnahmen wächst diese dramatische Lücke jährlich um weitere 100 Arbeitsmediziner.

Schulterschluss für breite Information

Um Berufseinsteiger ebenso wie erfahrene Mediziner für diese Spezialisierung zu interessieren, haben sich AUVA, Ärztekammer und die Bundesministerien für Arbeit sowie für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz zu einem gemeinsamen Kraftakt entschlossen: Bis Ende 2024 soll über Informationsangebote und Kommunikationsmaßnahmen in ganz Österreich die Zahl ausgebildeter Arbeitsmediziner an den Bedarf herangeführt werden. Mit der Umsetzung dieser Offensive wurde die AAMP beauftragt. Den Startpunkt markiert nun der Launch des Online-Informationsportals [www.arbeitsmedizin-info.at] (http://www.arbeitsmedizin-info.at/).

DDr. Karl Hochgatterer, MSc, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Arbeitsmedizin, erklärt dazu: „Die Arbeitswelt verändert sich mit Automatisierung, Homeoffice und Digitalisierung rasant. So gewinnen die Fragen der Gesundheit und Leistungsfähigkeit ganz neue Bedeutung. Um sie nachhaltig zu beantworten, brauchen Unternehmen versierte Gesundheits-Manager, und das können nur ausgebildete Arbeitsmediziner sein. Sie leisten einen messbaren nachhaltigen Beitrag zum Bestand und Erfolg eines Unternehmens.“

Arbeitsmediziner als Berater und Vermittler zwischen
Interessen

Das bestätigt auch der Arbeitsmediziner Dr. Markus Wachtler: „Ich verstehe und erlebe Arbeitsmedizin als enorm wichtigen Beitrag für Menschen und Wirtschaft. Aus meiner Perspektive als Oberarzt in einem Krankenhaus und als niedergelassener Arzt weiß ich, dass es auch im Betrieb um solide Beratung geht. So wie die Wirtschaftswelt volatil ist, können auch die gesundheitlichen Herausforderungen je nach Branche sehr groß sein. Ich möchte beiden Partnern – Management wie Belegschaft – mit meiner Expertise und meinen Empfehlungen Gutes tun und sehe mich hier als Mittler und Berater.“

Dreistufige Kampagne

Die Informations-Offensive ist mehrstufig aufgebaut:

* Erstkontakt zum Aufbau von Interesse: Online-Portal, Artikel in medizinischen Medien und punktuell in Breitenmedien; Informationen an Medizinstudierende und Jobsuchende im medizinischen Bereich

* Zweitkontakt mit Detailinformationen für Interessierte:
Broschüren zum Download, ausführlichere Informationen bei Veranstaltungen (geplant – je nach Pandemieverlauf)

* Persönliche Beratung durch Hotline mit erfahrenem
Arbeitsmediziner

Mag. Robert Bauer, accelent communications
robert.bauer@accelent.at
0043 664 737 265 93
Fotomaterial ist verfügbar

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: