OVE-Energietechnik-Preise 2021: Auszeichnung für umweltfreundliche Technologien und innovative Konzepte

Wien (OTS) – Mehr als 200 Expertinnen und Experten haben am 6. und 7. Oktober an der OVE-Energietechnik-Tagung 2021 teilgenommen. Im Rahmen der Tagung wurden auch wieder die OVE-Energietechnik-Preise vergeben. Drei innovative Abschlussarbeiten wurden ausgezeichnet.

Nach einem Jahr coronabedingter Zwangspause ging die OVE-Energietechnik-Tagung in der voestalpine Stahlwelt in Linz vergangene Woche erfolgreich über die Bühne. Inhaltlich standen umweltfreundliche Technologien und innovative Konzepte für den Umbau des Energiesystems im Fokus. Besonders innovativ waren dieses Jahr auch die Abschlussarbeiten, die im Rahmen der Tagung mit den OVE-Energietechnik-Preisen ausgezeichnet wurden:

* Kategorie HTL-Diplomarbeiten

Christian Preiser, Manuel Treiber, Julian Basler; HTBL Hollabrunn:

„Fit4Future Bike“

Wie kann man auf einem Ergometer trainieren und gleichzeitig erneuerbare Energie gewinnen? Das zeigen die Schüler in ihrer prämierten HTL-Diplomarbeit „Fit4Future Bike“. Im Rahmen der Arbeit erweiterten sie ein bestehendes Ergometer um einen Generator und einen Stromspeicher mit Software. Der erzeugte Strom kann gespeichert und zeitversetzt genutzt werden, etwa zum Aufladen von Handy und Laptop.

* Kategorie Abschlussarbeiten an FHs und Universitäten

Carolin Monsberger; TU Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe:
„Profitability of energy supply contracting and tenant electricity sharing models in a mixed urban neighbourhood”

In ihrer Diplomarbeit untersucht Carolin Monsberger die Wirtschaftlichkeit von Energie(liefer)-Contracting und Mieterstrommodellen für erneuerbare Energien und zeigt, welche Modelle für Auftragnehmer und Mieter/Eigentümer profitabel sein können.

* Kategorie Dissertationen

Bernhard Stöckl, TU Graz, Institut für Wärmetechnik:
„The Electrochemical Utilization of Carbon Monoxide and Ammonia in Solid Oxide Fuel Cells”

In seiner Dissertation beschäftigt sich Bernhard Stöckl mit der elektrochemischen Umwandlung von Kohlenstoffmonoxid und Ammoniak in Festoxidbrennstoffzellen und zeigt eindrucksvoll die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Verwendung. Seine Arbeit brachte wichtige Erkenntnisse für die stabile Betriebsweise und den Langzeitbetrieb von Festoxidbrennstoffzellen.

OVE fördert Fachkräftenachwuchs
Mit dem OVE-Energietechnik-Preis prämiert der OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik jedes Jahr herausragende Arbeiten von HTL-Schüler:innen sowie Studierenden an FHs und Universitäten. Einreichungen für 2022 sind wieder ab dem 1. April möglich. Alle Informationen dazu finden Sie unter [www.ove.at] (http://www.ove.at).

Über den OVE:

Der OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik ist eine moderne und unabhängige Branchenplattform und gestaltet die Entwicklung der Elektrotechnik und Informationstechnik in Zeiten des digitalen Wandels aktiv mit. Der OVE vernetzt Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft, Energieunternehmen sowie Anwender:innen und fördert mit zahlreichen Weiterbildungsangeboten den Erfolg der Branche. Mit seinen Kerngebieten elektrotechnische Normung, Zertifizierung und Blitzforschung vertritt der Verband die österreichischen Interessen offiziell in internationalen Gremien. Die OVE Energietechnik ist eine Fachgesellschaft im OVE, die Vertreter:innen aus Energieunternehmen, Elektroindustrie, Wissenschaft und Behörden vereint. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.ove.at.

Österreichischer Verband für Elektrotechnik OVE
Mag. Cornelia Schaupp
Presse & Kommunikation
+43 1 587 63 73 – 534
c.schaupp@ove.at
www.ove.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: