Grüne Wien/Otero: Streuverbot im Winterdienst effektiv kontrollieren

Wien (OTS) – Heute schneit es zum ersten Mal in diesem Winter – eine schlechte Nachricht für Wiens Bäume. Denn obwohl in Wien seit 2003 das Streuen von natrium- oder halogenidhaltigen Auftaumitteln auf öffentlichen Gehsteigen im Abstand von zehn Metern zu Wiesen oder Baumscheiben verboten ist, wird dieses Verbot nur sehr mangelhaft kontrolliert.

„Streusalz schadet der Vegetation und den Böden, über Transportflüsse werden Oberflächenwässer und Grundwässer belastet. Jeder einzelne Baum ist wertvoll für den Klimaschutz in unserer Stadt, wir müssen deshalb die Bäume konsequent schützen“, so die Umweltsprecherin der Grünen Wien, Huem Otero. Auch für Hunde ist Streusalz gefährlich, es führt zu Hautreizungen und Verletzungen an den Pfoten.

Otero fordert daher, die Kontrollen des Winterdienstes zu verstärken, um insbesondere das Streuverbot der genannten Auftaumittel neben Grünanlagen wirkungsvoll zu vollziehen. Darüber hinaus sollen gemeldete Verstöße bezüglich des Streuverbots neben Grünanlagen an die Winterdiensthotline dokumentiert und überprüft werden.

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 – 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: