PK-AVISO: System der 24-Stunden-Betreuung droht im Herbst die Unfinanzierbarkeit – 28.06. um 9 Uhr

KlientInnen, Angehörige und BetreuerInnen warnen vor den Auswirkungen der Teuerung und der seit 2007 nicht erhöhten staatlichen Förderung

Wien (OTS) – Wien, 24.06.2022 – In den bisher präsentierten Maßnahmen zur Pflegereform wurde die 24-Stunden-Betreuung nicht berücksichtigt! Die staatliche Förderung der 24-Stunden-Betreuung wurde seit deren Einführung im Jahr 2007 nie inflationsbereinigt. Nun schlägt auch die Teuerung bei Energie, Wohnen und Lebensmitteln voll zu! Viele Familien werden sich daher diese Betreuung bereits in den kommenden Monaten nicht mehr leisten können und stehen mangels Alternativen vor einem existentiellen Versorgungsproblem.

KlientInnen, Angehörige und 24-Stunden-Betreuerinnen warnen im Rahmen einer Pressekonferenz vor den Folgen für tausende Familien in Wien und appellieren an das Sozialministerium um rasche finanzielle Unterstützung.

Ihre GesprächspartnerInnen:
– Mag. Harald G. Janisch, Obmann der Fachgruppe Personenberatung und

Personenbetreuung in der Wirtschaftskammer Wien
– Birgit Meinhard-Schiebel, Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender
Angehöriger
– Ing. Alfred Schöfberger, pflegt seit 30 Jahren seine Ehefrau
– Bibiana Kudziova, Berufsgruppensprecherin Personenbetreuung in der

Wirtschaftskammer Wien
– Marcela Strahodinsky, Berufsgruppensprecherin Organisation von Personenbetreuung in der Wirtschaftskammer Wien

Wann:
– 28. Juni 2022, 09:00 Uhr

Wo:
– Haus der Wiener Wirtschaft, Saal …, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien

Mag. Martin Kofler
Fachgruppengeschäftsführer
Sparte Gewerbe und Handwerk
Straße der Wiener Wirtschaft 1 | 1020 Wien
T 01 51450 2204 | F 01 715 39 20
E Martin.Kofler@wkw.at | W wko.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: