Familienbund: Mehr Geld für Familien in Österreich

Familienleistungen werden weiter ausgebaut

„Das Budget 2024 ist ein gutes für Familien“, zeigt sich die Präsidentin des Österreichischen Familienbundes, NR Mag.a Johanna Jachs, erfreut. „Die Inflationsanpassung sowohl bei der Familienbeihilfe als auch beim Kinderbetreuungsgeld beträgt 9,7 %. Das Budget bei den Familienberatungsstellen wurde um drei Millionen auf 22,1 Mio Euro erhöht. Die Mittel für den Kinderschutz werden ebenfalls um zwei Millionen aufgestockt. Die Finanzierung des Eltern-Kind-Passes wurde sogar um 13,2 Millionen auf 54,5 Millionen Euro erhöht. Und last but not least wurde die Verdopplung des Familienzeitbonus während des Papamonats inklusive Berücksichtigung einer Valorisierung beschlossen“, berichtet die österreichische Familienbund-Präsidentin.

„Das alles zeigt, den hohen Stellenwert den Familien in Österreich haben“, so Jachs weiter, die betont, dass die Valorisierung eine jahrelange Familienbund-Forderung ist. „Dieser Forderung ist die Regierung nachgekommen. Dass nun der Familienzeitbonus automatisch in die Valorisierung einfließt zeigt, dass die Botschaft angekommen ist. Familien sind das Herz unsere Gesellschaft“, ist Jachs zufrieden.

Erfreut zeigt sie sich auch über die Erhöhung der Mittel für Kinderschutzzentren und die Förderung der Beratung von Familien in Krisensituation und die Förderung der Elternberatung im Zusammenhang mit dem Eltern-Kind-Pass. „Wir müssen Eltern stärken und unterstützen. Finanziell und auch ideell“, schließt die Familienbund-Präsidentin.

Österreichischer Familienbund
Marietheres van Veen
Pressesprecherin
++43 664 3824285
presse@familienbund.at
www.familienbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender