“Nein zu Gewalt gegen Frauen”: Post präsentiert neue Sonderbriefmarke mit Bundesministerin Raab

Weltweit finden jährlich zwischen 25. November, dem „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“, und 10. Dezember, dem „Internationalen Tag der Menschenrechte“, 16 Aktionstage statt, um auf das Ausmaß und die verschiedenen Formen von Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. Aus diesem Anlass gibt die Österreichische Post eine neue Sonderbriefmarke heraus, die nun gemeinsam mit Susanne Raab, Bundesministerin für Frauen, Familie, Integration und Medien, sowie mit Patricia Liebermann, Leiterin Philatelie, und Manuela Bruck, Leiterin Unternehmenskommunikation, beide Österreichische Post AG, vorgestellt wurde.

„Gewalt an Mädchen und Frauen ist völlig inakzeptabel und hat in Österreich keinen Platz. Als Bundesregierung tun wir so viel wie nie zuvor, um den Gewaltschutz zu stärken und gegen Gewalt an Frauen auf mehreren Ebenen anzukämpfen. Aber der Kampf gegen Gewalt an Frauen ist auch ein gesamtgesellschaftlicher und jede und jeder von uns ist angehalten, hier mitzuwirken – ganz unter dem Motto ‚Hinschauen statt wegsehen‘. Ein wichtiger Schlüssel dafür ist die Bewusstseinsbildung und die Präsenz des Themas in der öffentlichen Wahrnehmung. Deshalb unterstütze ich die Aktion der Post mit der neuen Sonderbriefmarke ‚Nein zu Gewalt gegen Frauen‘.“, sagt Bundesministerin Susanne Raab.

Der Ersttag samt Sonderpostamt findet am Samstag, den 25. November, von 10 bis 14 Uhr im Lentos Kunstmuseum Linz statt. Das Linzer Museum widmet sich nicht nur bedeutender moderner und zeitgenössischer Kunst, sondern setzt in den letzten Jahren auch verstärkt auf Künstlerinnen und weibliche Kunst.

Marion Füllerer hat die Sonderbriefmarke gestaltet, als Motiv hat die Künstlerin eine ausgestreckte Hand gewählt, die eine vielfältige Darstellung von Frauen beschützen soll. Die Sonderbriefmarke hat eine Nominale von 3 Euro und wurde 180.000 Mal aufgelegt. Sie ist ab 25. November in allen Postfilialen, auf onlineshop.post.at sowie beim Sammler-Service der Österreichischen Post (Telefon: +43 577 67 – 95095; E-Mail: sammler-service@post.at) erhältlich.

“NEIN!”: EIN KLARES ZEICHEN SETZEN 

Gewalt gegen Frauen ist eine der am weitesten verbreiteten Formen von Menschenrechtsverletzungen – Femizide sind nur die Spitze des Eisbergs. Weltweit ist etwa jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens von physischer, psychischer oder sexueller Gewalt betroffen, die Mehrzahl der Fälle findet in der Familie oder im engeren sozialen Umfeld statt.

In Österreich gibt es zahlreiche Hilfsangebote für Betroffene, wie Gewaltschutzzentren, Frauenhäuser, die Frauen-Helpline sowie Frauen- und Mädchenberatungsstellen in Fällen von sexueller Gewalt, weiblicher Genitalverstümmelung, Zwangsheirat oder Frauenhandel. Spezielle Männerberatungsstellen sollen ebenfalls zur Gewaltprävention beitragen. Aufklärungskampagnen fördern die Bewusstseinsbildung mit dem Ziel, Zivilcourage zu zeigen, anstatt einfach nur wegzuschauen.

Österreichische Post AG
Ingeborg Gratzer
Leitung Presse & Interne Kommunikation
+43 57767 – 32010
presse@post.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

%d Bloggern gefällt das: