FPÖ – Berger: Chaos bei Wiener Festwochen hat eine fatale Außenwirkung

Immer mehr Personalentscheidungen Kaup-Haslers erweisen sich als Flop

Der neue Wiener Festwochen-Intendant Milo Rau muss den russisch-griechischen Dirigenten Teodor Currentzis wieder ausladen, nachdem seine ukrainische Kollegin Oksana Lyniv dagegen protestierte, mit  aufeinanderfolgenden, aber künstlerisch völlig voneinander unabhängigen Aufführungen im Festivalprogramm der Wiener Festwochen aufzutreten. „Dass eine Dirigentin den Veranstaltern ausrichten kann, welchen ihrer Kollegen sie für geeignet hält und welchen nicht, ist schon eine bemerkenswerte Vorgangsweise. Dass der Intendant der Festwochen diesen Wünschen auch noch nachkommt und einen anderen Dirigenten wieder auslädt, lässt wohl allgemein starke Zweifel über die Professionalität an der Festivalleitung aufkommen. Von einem Fördernehmer der Stadt Wien, bei dem alleine für das heurige Jahre die Fördersumme um rund 36 % auf rund 13,6 Millionen Euro angehoben wurde, darf man nicht nur qualitativ hochwertige Veranstaltungen, sondern auch einen skandalfreie Organisation erwarten“, so der Kultursprecher der Wiener FPÖ LAbg. Stefan Berger.

Freiheitlicher Rathausklub
presse@fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender