FPÖ-Angerer zu LH Kaiser: Soll die Geschichte Kärntens neu geschrieben werden?

Ziel der Partisanen war die Teilung Kärntens und der Anschluss an das kommunistische Jugoslawien

Klagenfurt (OTS) – Die Aussagen von LH Peter Kaiser in einem ORF Kärnten-Beitrag, wonach der Kampf der Partisanen den Startschuss in die 2. Republik ermöglicht habe, werden vom gf. FPÖ-Landesparteiobmann NAbg. Erwin Angerer scharf zurückgewiesen. „Dass die Tito-Partisanen für Österreich und damit den Grundstein der 2. Republik gekämpft hätten, ist mir bisher verborgen geblieben. Diese Interpretation der Geschichte durch unseren SPÖ-Landeshauptmann ist aufklärungsbedürftig, zumal jeder Kärntner wissen sollte, dass das Ziel der Partisanen die Teilung Kärntens und der Anschluss an das kommunistische Jugoslawien unter Tito war!“, betont Angerer.

Kaiser vergesse anscheinend auch die Verbrechen der Partisanen an der Zivilbevölkerung und die Massenmorde, die an Kärntner Familien verübt wurden. „Von einem Kärntner Landeshauptmann würde man sich erwarten, dass er die stolze Geschichte Kärntens anerkennt und hochhält und nicht versucht, sie neu zu schreiben“, so der FPÖ-Landesparteiobmann.

(Schluss)

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: