Wiener SPÖ-Frauen-Hanke: „Stoppt Femizide! Wir wollen das nicht mehr!“

Wien (OTS/SPW) – Alle zwei Wochen hat in diesem Jahr in Österreich ein Mann eine Frau ermordet. Anlässlich der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen sagen die Wiener SPÖ-Frauen „Es reicht!“ und fordern von der Bundesregierung 228 Millionen Euro für den Gewaltschutz, 3.000 Arbeitsplätze im Gewaltschutzbereich und 1.000 geschulte Polizist*innen für Wien.***

Bereits 28 Frauen wurden dieses Jahr in Österreich von einem Mann ermordet. Diese Morde sind keine Einzeltaten, Gewalt gegen Frauen ist ein gesellschaftliches Phänomen: „Gewalt gegen Frauen hat in unserer Gesellschaft leider System und jeden Tag müssen Frauen Gewalt erleben. Sie beginnt bei Beschimpfungen und Abwertungen, geht über Kontrolle sowie ökonomische und physische Gewalt und endet viel zu oft mit Mord. Obwohl in diesem Jahr schon so vielen Frauen ihr Leben genommen worden ist, hören wir von der Frauenministerin sehr wenig dazu. Es ist Zeit, nach all diesen Vorfällen endlich zu handeln!“, so die Vorsitzende der Wiener SPÖ-Frauen LAbg. Marina Hanke.

Die Corona-Krise hat diese Situation noch weiter verschärft: Die Sorge um den eigenen Job, Arbeitslosigkeit und das ständige Zusammensein von Familien auf engstem Raum lassen Gefühle zusätzlich hochkochen. All das bietet der Gewaltausübung an Frauen und Mädchen weiteren Nährboden. „,Koste es was es wolle‘, hat es während der ganzen Pandemie geheißen. Das gilt offensichtlich nicht, wenn es darum geht, Frauenleben zu retten. Wir wollen nicht länger dabei zusehen, wie 50 Prozent der Bevölkerung tagtäglich einer Gefahr ausgesetzt sind. Es reicht!“, unterstreicht Hanke die Forderungen an die Bundesregierung.

„Frauen, die von Gewalt betroffen sind, brauchen schnell und unbürokratisch Hilfe. In Wien haben wir die Mittel für Gewaltschutzvereine verdoppelt – um Frauen noch besser unterstützen zu können“, so Vizebürgermeisterin und Frauenstadträtin Kathrin Gaál. Und: „Da geht es um Akuthilfe und um niederschwellige Angebote, um Frauen zu helfen, einer Gewaltspirale zu entkommen. Die Beratung ist vertraulich, anonym und kostenlos. Außerdem setzen wir mit einem Gewaltschutz-Schwerpunkt beim ,Respekt-Programm‘ in den Schulen früh an. Gleichberechtigung und das Aufbrechen von überholten Rollenbildern spielen da eine große Rolle“, so Gaál.

„Gewalt gegen Frauen hat in unserer Stadt keinen Platz. Zivilcourage heißt: Wir schauen nicht weg. In Wien schauen wir alle gemeinsam hin und holen Hilfe, wenn jemand Unterstützung braucht. Damit sich alle Wienerinnen und Wiener in unserer Stadt sicher und wohlfühlen. Daher starten wir als Stadt Wien die Kampagne ,Halt! Zu mir!‘. Da geht es darum, dass jeder und jede Einzelne etwas tun kann“, stellt Gaál die neue Kampagne der Stadt Wien vor. Dabei soll die eigene Sicherheit immer im Vordergrund stehen: „Oft ist es ein wichtiger Schritt, einer betroffenen Frau zu zeigen, dass sie in der Situation nicht alleine ist. Die eigene Sicherheit muss da immer im Vordergrund stehen. Bei Gefahr heißt das: Die Polizei rufen! Und: Die Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs sind rund um die Uhr für Betroffene da – genauso wie für alle Wienerinnen und Wiener, die handeln und helfen wollen“, so Gaál weiter.

Ebenso setzt die Stadt Wien auch auf Gewaltprävention, das heißt, Gewaltausübung an Frauen und Mädchen bereits im Vorfeld entgegenzusteuern und sie so zu verhindern. „Wir wissen, dass 90 Prozent der Gefährder*innen männlich sind“, hält Marina Hanke dazu fest. Buben- und Männerarbeit bildet daher einen wichtigen Pfeiler im Bereich der Gewaltprävention. Mit eigenen Programmen speziell für Buben sowie gendergerechter Erziehung an Wiens Kindergärten begleitet die Stadt Wien die Entwicklung von Buben hin zu selbstverantwortlichen jungen Männern. „Darüber hinaus bieten die Wiener Männerberatungsstellen Männern Raum und unterstützen bei der Lösung von Problemen. Die Stadt Wien unterstützt die Männerberatung dabei mit 150.000 Euro für Täter- und Präventionsarbeit“, so Hanke abschließend.

Notrufnummern bei Gewalt:

24-Stunden-Frauennotruf 01 71 71 9

Notruf Wiener Frauenhäuser 05 77 22

Männerberatung Wien 01 603 28 28

Telefonhotline „Männerinfo“ 0800 400 777

(Schluss)

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: