Oö. Volksblatt: „China Paroli bieten“ (von Manfred MAURER)

Ausgabe vom 1. Dezember 2021

Linz (OTS) – Letzte Meldung aus China: Auch ausländische Journalisten und Studenten sollen digital überwacht werden. Chinas immer gruseligere Big-Brother-Realität kann uns in Europa nicht egal sein. Denn die kommunistischen Kontrollfreaks treibt neben dem Voyeurismus auch die Expansionslust. Und sie finden dabei in den vielen Autokratien rund um den Globus oft willige Partner, weil das chinesische System Machtsicherung verspricht.
Ob echte Demokratien oder Pseudo-Demokratien das 21. Jahrhundert dominieren werden, entscheidet sich jetzt. Umso wichtiger ist es, dass die EU diese Herausforderung angehen und dem chinesischen Hegemoniestreben mit Milliardeninvestitionen in Schwellen- und Entwicklungsländern Paroli bieten will.
Das wird aus mehreren Gründen kein Spaziergang: Europa ist technologisch bereits im Rückstand und ohne Konsens in der Frage, ob China freundlich oder forsch begegnet werden soll. Da auch Europas Infrastruktur gigantischen Investitionsbedarf hat, muss die Politik den Menschen erklären, warum es sinnvoll ist, anderswo in der Welt Milliarden ins Match mit China zu investieren. Peking wird zudem das Feld nicht einfach räumen, sondern im Wettstreit der Systeme ebenfalls aufmunitionieren. Und das nicht nur pekuniär, sondern auch militärisch. Kann und will Europa da mithalten?

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: