Bürgermeister Ludwig muss das Projekt Verbindungsbahn stoppen – Gefahr für die Bevölkerung durch Gefahrgut-Transporte!

Wien (OTS) – Gefahrgut-Transport auf der Verbindungsbahnstrecke stellt eine Gefahr für die Bevölkerung dar!

Wie aus der Berichterstattung u.a. der Salzburger Nachrichten vom 12. Mai 2022 hervorgeht kam es im Zuge eines Gefahrguttransport-Zugunglücks zum Austritt von Methylacrylat. Diese leicht entflammbare und gesundheitsschädliche Substanz ist bereits ab -3°C entflammbar, bildet mit der Umgebungsluft ein explosionsfähiges Gemisch. Die Dämpfe sind schwerer als die Umgebungsluft und verbreiten sich bodennah
([https://www.chemie.de/lexikon/Methylacrylat.html]
(https://www.chemie.de/lexikon/Methylacrylat.html)).

Am 12. Mai 2022 trat erneut gefährliches Methylacrylat aus einem Waggon aus.

Seit Jahren warnen Bürger und Bürgerinnen in Hietzing vor einem solchen Szenario, wenn Gefahrenguttransporte in Hochlage durch dicht besiedeltes Gebiet an Schulen und Kindergärten vorbeifahren. Die Stadt Wien stellt sich aber leider stumm und nimmt die Anliegen der Hietzinger und Hietzingerinnen nicht ernst. „Diese Vorfälle zeigen, wie gefährdet die Bevölkerung entlang der geplanten Hochtrasse der Verbindungsbahn ist. Ich fordere den Bürgermeister Ludwig auf, umgehend das geplante Projekt im Sinne der Sicherheit der Bevölkerung zu stoppen. Die Stadt Wien hat mit der ÖBB den Vertrag über die Strecke in Hochlage geschlossen und Bürgermeister Ludwig ist der einzige, der diese Gefährdung noch abwenden kann. Einem Bürgermeister sollte die Sicherheit der Bevölkerung ein echtes Anliegen sein.“ sagt Dr. Stephan Messner, Initiator der Bürgerinitiative „Attraktivierung der Verbindungsbahn – Ohne Hochtrasse und Querungsverlust“ sowie Obmann des Vereins „Keine Teilung Hietzings durch die Verbindungsbahn Neu“.

„Angesichts dieses Unglücks fordern wir ein Verbot von Gefahrguttransporten auf der Verbindungsbahnstrecke, die unmittelbar neben den Schulen Steinlechnergasse, Volksschule Speising und der Otto-Glöckel-Schule und etlichen Kindergärten entlang führt. Die Ausbreitung von Gasen, die schwerer als Luft sind, kann durch eine Tieferlegung der Strecke nachhaltig reduziert werden!“, richtet RA Dr. Stephan Messner einen Appell an BM und Landeshauptmann Dr. Michael Ludwig, der nach dem UVP-Gesetz oberster Interessensvertreter der Standortgemeinde Wien ist.

Kindergärten in unmittelbarer Nähe der Verbindungsbahntrasse zwischen Bhf. Hütteldorf – Bhf. Meidling

* Pfarre St. Hemma Wattmanngasse 105

* Kinderwohnung hinterm Maulbeerbaum in der Steinlechnergasse 10

* Pfarrkindergarten Lainz in der Jagdschlossgasse 2

* Kindergarten Sonnenschein in der Waldvogelstraße 10-14

Der Bürgermeister muss jetzt im Sinne der Sicherheit der Bevölkerung handeln!!

Dr. Stephan Messner, Rechtsanwalt
1130 Wien, Hietzinger Hauptstraße 22/D/B10A
Mail: ra.dr.messner@aon.at
Tel: 0676/9314118

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: