FPÖ – Mahdalik fordert von Bürgermeister Ludwig endlich rechtliche Schritte gegen Lobautunnel-Blockade

„Während sich die ÖVP-Niederösterreich mit einer dem Wahlkampf geschuldeten Alibiaktion gegen die Gewessler-Blockade für den S1-Lückenschluss samt Lobautunnel lächerlich macht, schafft der seit dem 1,4 Milliarden Euro-Skandal rund um die Wien Energie wie scheintot agierende Wiener Bürgermeister nicht einmal das. Bereits im November 2021 hat er rechtliche Schritte gegen die grüne Infrastrukturministerin angekündigt, wenn der für Wien überlebenswichtige S1-Lückenschluss zwischen Schwechat und Süßenbrunn nicht gebaut wird. Genau das hat die Politfurie Gewessler mit freundlicher Unterstützung des ÖVP-Koalitionspartners getan, auf die juristische Reaktion der rosaroten Stadtregierung warten 1,9 Millionen staugeplagte Menschen in Wien weiter vergeblich. Der A23 würde dieses Klimaschutzprojekt Nr. 1 täglich 77.000 Kfz, der Wiener Bevölkerung und Umwelt 75.000 Tonnen CO2 pro Jahr ersparen. Es wäre daher sehr freundlich, wenn der Bürgermeister endlich seinen Hintern bewegt und die grün-schwarze Blockade des wichtigsten Infrastrukturprojekts für 2,8 Millionen Menschen in der Ostregion bekämpft“, meint der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. (Schluss)

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: