fbpx

Neuer Maschinenring Bundesobmann gewählt

40

Christian Angerer aus Tirol ist seit 18.09.2019 Bundesobmann des Maschinenring Österreich

Linz an der Donau (OTS) – An der Spitze des Maschinenring Österreich steht seit 18.09.2019 ein neuer Bundesobmann: Christian Angerer, Landwirt, ehemaliger Bank-Prokurist und Geschäftsführer aus Tirol. Er repräsentiert 74.000 landwirtschaftliche Mitglieder und mehr als 30.000 Menschen, die jedes Jahr in den österreichweit 80 Einheiten des Maschinenring arbeiten. Der 59-Jährige will die Stärken der Organisation festigen und stärken und ihre Erfolgsgeschichte weiterentwickeln.

Verbundenheit mit dem Maschinenring

1994 war Christian Angerer Gründungsmitglied des Maschinenring Reutte, der heute Teil des Maschinenring Tiroler Oberland ist, 2016 wurde er zum Tiroler Landesobmann gewählt. Nun übernimmt der Ex-Banker sowie Schaf- und Ziegenzüchter als Bundesobmann: „Der Maschinenring ist eine Erfolgsgeschichte. Schon die Gründungsidee, dass sich Bauern gegenseitig helfen, ist bestechend. Das gegenseitige Aushelfen mit Arbeitskraft, Know-how und Maschinen, die gemeinsame kostensparende Anschaffung und Nutzung von Geräten, das hat heute noch Gültigkeit. In der aktuellen Situation der Landwirtschaft können alle vom Maschinenring profitieren. Diesen Gedanken möchte ich stärken.“

Stärken stärken, das ist das Lebensmotto des Breitenwanger Vizebürgermeisters. Das gilt auch für den Maschinenring: „Unsere Organisation ist in vielen Punkten gut aufgestellt. Wir sind mit rund 80 Standorten österreichweit vertreten, sind nah am Puls aller Regionen. Wir haben es geschafft, viele neue Gewerbe zu erschließen wie den Winterdienst, Grünraumpflege, Forst oder Bioenergie. Dadurch ermöglichen wir vielen Landwirten einen Zusatzerwerb und beschäftigen zusätzlich Facharbeiter wie Gärtner oder Baumpfleger. Auch, dass wir vor zwanzig Jahren ins Personalleasing-Geschäft eingestiegen sind hat sich bewährt. So können wir weitere Zuverdienst-Optionen für Landwirte anbieten, haben für viele Menschen einen regionalen Arbeitsplatz geschaffen stellen den heimischen Klein- und Mittelbetrieben, dem Handwerker ums Eck, helfende Hände zur Verfügung.“

Neue Angebote bieten

Gleichzeitig, so Christian Angerer, steht der Maschinenring vor großen Herausforderungen: „Es gibt immer weniger Landwirte in Österreich, das ist ein schleichender Prozess. Da wollen wir weiterhin einhaken, damit bäuerliche Familienbetriebe gut leben können. Dafür brauchen wir Innovationen und neue Angebote. Etwa zur Digitalisierung, zur Landwirtschaft 4.0: Gemeinsam ist es leichter, sich einen hochtechnisierten Traktor zu leisten und im Zusammenspiel aus bäuerlichem Wissen und technischen Möglichkeiten effizient und umweltschonend Landwirtschaft zu betreiben. Wir haben schon einige Lösungen entwickelt und arbeiten derzeit daran unsere Kernkompetenz, die überbetriebliche Zusammenarbeit, ins Digitale zu übertragen.“

Potenzial zur Weiterentwicklung gibt es laut Christian Angerer auch im gewerblichen Bereich: „Veränderung ist ein Teil der Welt. Jedes Unternehmen muss sich an die veränderten Rahmenbedingungen in Wirtschaft und Umwelt anpassen. Ein Vorteil des Maschinenring ist, dass er auf sehr vielen Standbeinen steht. Mit unseren Angeboten können wir unsere Regionen stärken und über 30.000 Arbeitsplätze am Land bieten. Allerdings dürfen wir uns nicht darauf ausruhen, sondern müssen am Puls der Zeit bleiben und unsere Dienstleistungen stetig weiterentwickeln.“

Funktionen, die Spaß machen

Der Breitenwanger ist in vielen Funktionen aktiv – und er hat Spaß dabei. Wirtschaft, Politik, Landwirtschaft ergänzen sich für Christian Angerer gut. Neben dem eigenen Urlaub am Bauernhof-Angebot züchtet er Tiroler Bergschafe und Gemsfarbige Gebirgsziegen auf seinem Bergbauernhof, den er gemeinsam mit seiner Familie bewirtschaftt. Gleichzeitig ist er Landesobmann des Maschinenring Tirol, Vizebürgermeister der Gemeinde Breitenwang mit 1.423 Einwohnern, Substanzverwalter – also Geschäftsführer – der Gemeindegut-Agrargemeinschaft Breitenwang, Reuttener Bezirksbauern-und Kammerobmann. Bis vor zwei Jahren war er zusätzlich Prokurist der Raiffeisenbank Reutte, bei der er 1975 als erster Banklehrling startete.

Stellvertreter und Bundesbäuerin gewählt

Am 18.09.2019 wählte der Maschinenring auch Johann Bösendorfer als Stellvertreter Christian Angerers. Der Niederösterreicher war von 2016 – 2019 Bundesobmann, kandidierte aber aus zeitlichen Gründen nicht mehr. Beide freuen sich auf die Zusammenarbeit: „Wir sind uns einig, dass der Maschinenring Zukunftsthemen wie Digitalisierung im Interesse seiner bäuerlichen Mitglieder aufgreifen muss. Daran werden wir gemeinsam arbeiten.“ Im Amt bestätigt wurde Franziska Fröschl:
Sie vertritt weiterhin die Bäuerinnen im Bundesvorstand des Maschinenring Österreich.

Über den Maschinenring Österreich

1961 wurde der Maschinenring in Österreich als Verein zur bäuerlichen Selbsthilfe gegründet. Bis heute unterstützt er heimische Landwirte dabei, ihre Maschinen und ihre Arbeitskraft besser auszulasten: Indem sie gemeinsam Geräte nutzen. Und indem sie für andere Bauern arbeiten, für Kommunen, Unternehmen und Private. Denn mittlerweile umfasst der Maschinenring die drei Kernbereiche Agrar, Service und Personal. Zu den Kunden aus Landwirtschaft und Kommunen kommen auch Klein- und Mittelbetriebe im ländlichen Raum hinzu, österreichweit agierende Handels- und Infrastrukturunternehmen sowie Privatpersonen. Zuletzt arbeiteten rund 30.000 Menschen über die österreichischen Maschinenringe. Ihr gemeinsamer Jahresumsatz 2018 betrug EUR 351 Millionen. [http://www.maschinenring.at] (http://www.maschinenring.at/)

Maschinenring Österreich
Mag.a Elisabeth Gail, Leitung Kommunikation
+43 (0)59060 – 90052
elisabeth.gail@maschinenring.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies deaktivieren, wenn Sie möchten. Akzeptieren Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: