fbpx

Das Erste / ttt – titel thesen temperamente (BR) am Sonntag, 19. Januar 2020, 23:05 Uhr

2

München (ots) – Die geplanten Themen:

Die rechte Mobilmachung / Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen: Sie posieren freundlich auf Instagram-Fotos, auf Facebook oder YouTube. Doch was auf den ersten Blick harmlos erscheint, birgt Gefahren: Extreme Rechte und ihnen nahestehende Influencer nutzen das Netz als Radikalisierungsplattform. Die Folgen in der realen Welt sind erschütternd. Jüngstes Beispiel: Der „Umweltsau“-Streit, ausgelöst durch eine Satire im WDR. Abgesehen vom Gehalt der Satire – über Geschmack lässt sich streiten -, die Folgen waren erschreckend. Rechtsextreme pöbeln im Netz, versammeln sich vor dem WDR. Polizeischutz; es gibt Morddrohungen gegen einen Journalisten wegen eines Tweets. Wie funktioniert diese Mobilmachung im Netz? Wie kann man sich wehren? Sich schützen? Darüber hat „ttt“ mit den beiden Autoren und Netz-Experten Patrick Stegemann und Sören Musyal gesprochen.

Das geheime Leben der Bäume / Peter Wohlleben ist ein Phänomen: Der Förster aus der Eiffel versteht es, Zusammenhänge und Lebensformen in der Natur spannend, anschaulich – und vor allem – unakademisch zu erklären. Sein 2015 erschienenes Buch „Das geheime Leben der Bäume“ war ein internationaler Bestseller. Jeder, der Wohlleben liest, sieht den Wald anschließend mit anderen Augen. Der gleichnamige Film von Jörg Adolph verbindet nun Wohllebens Erkenntnisse über die Bäume und ihr soziales Netzwerk, das Funktionieren der Natur, mit einem Porträt Wohllebens. Der Film zeigt die mediale Hektik um den Star wider Willen, der bei sich bleiben mag. Zweiter Protagonist neben dem Förster: der Wald, der in magischen Bildern (Kamera: Jan Haft) gezeigt wird.

Der 100-jährige Weltdeuter / Vergangenen Juli wurde James Lovelock 100. Zeit für ihn, ein neues Buch fertig zu stellen. In „Novozän“ beschäftigt er sich mit dem kommenden Zeitalter der „Hyperintelligenz“. Lovelock hat Abschlüsse in Chemie, Medizin und Biophysik. Er ist Mitglied der Royal Society, hat für die NASA gearbeitet, die schädliche Wirkung von FCKW entdeckt, und er hat gern und oft eine andere Meinung als die, die in der Wissenschaft gerade en Vogue ist. „ttt“ hatte nun die Ehre, diesen großen Freigeist besuchen zu dürfen und stellte die ganz große Frage: Wohin gehen wir?

Darktown / Auf politischen Druck hin stellt das Atlanta Police Department im Jahr 1948 die erste Einheit farbiger Polizisten auf. Es ist die Zeit der Segregation, brutaler Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung. So dürfen die acht schwarzen Polizisten nur in ‚Darktown‘, dem Schwarzenviertel Atlantas, ermitteln. Sie dürfen keine Weißen verhaften und nicht im selben Gebäude wie ihre Kollegen arbeiten. Hinzu kommt: Sie sitzen zwischen allen Stühlen. Sowohl die weißen Polizisten als auch die schwarze Bevölkerung begegnen ihnen mit Ablehnung und Aggression. Vor diesem Hintergrund hat der Schriftsteller Thomas Mullen nun den zweiten Teil seiner „Darktown“-Serie vorgelegt: „Weißes Feuer“. „Eine brillante Mischung aus Krimi und historischem Roman“, schwärmt Stephen King. Tatsächlich sind Mullens Romane hochkomplexe, differenziert geschriebene Kriminalromane, vor allem aber detailgetreue Sozialstudien über eine Vergangenheit, die bis in die amerikanische Gegenwart reicht.

Archipel der Leidenschaften / Die ehemalige Schülerin trifft ihren ehemaligen Lehrer. Sie diskutieren, streiten, zitieren – schwärmen. Nach mehreren Treffen der Entschluss, das Verhandelte aufzuschreiben. Charlotte Casiraghi, Tochter von Prinzessin Caroline von Monaco, und ihr ehemaliger Philosophielehrer Robert Maggiori bieten mit ihrem Buch „Archipel der Leidenschaften“ ungewöhnliche Lektüre: Im philosophischen Dialog verhandeln sie unter anderem Liebe, Hass, Gier, Eifersucht oder Melancholie. Es ist ein intellektuelles Flanieren; am Ende steht eine ebenso geistreiche wie kurzweilige Kartographie der Leidenschaften.

Im Internet unter www.DasErste.de/ttt

Moderation: Max Moor

Redaktion: Lars Friedrich (BR)

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel: 089/5900 23876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de


Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Das könnte dir auch gefallen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies deaktivieren, wenn Sie möchten. Akzeptieren Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: