Grundstückspreise auf Rekordniveau

Noch nie musste man für Baugründe in Österreich mehr zahlen als heute. Das zeigt die aktuelle Erhebung der Grundstückspreise in allen 2.095 Gemeinden, die GEWINN jedes Jahr durchführt.

Wien (OTS) – Die Corona-Krise hat Baugründe nicht billiger gemacht. Im Gegenteil: Im Vergleich zur Vorjahreserhebung des GEWINN stiegen die Grundstückspreise im Schnitt über ganz Österreich um rund acht Prozent. Der große Preistreiber ist weiterhin der Zuzug in die Speckgürtelgemeinden der großen Ballungszentren – vom Wiener Umland bis in das Rheintal. Das teuerste Bundesland (mit Ausnahme von Wien) ist Vorarlberg mit durchschnittlichen Quadratmeterpreisen von fast 400 Euro pro Gemeinde, gefolgt von Salzburg und Tirol. Am günstigsten sind Baugründe im Burgenland mit durchschnittlich knapp 60 Euro. Aber auch hier zeigen die Preise nach oben, angetrieben von der steigenden Nachfrage im Nordburgenland. Die teuerste Gemeinde des Landes ist Kitzbühel. Hier sind Quadratmeterpreise von deutlich über 2.000 Euro für Villenbaugründe mittlerweile Durchschnitt. Die günstigste Gemeinde ist Ludweis-Aigen im Waldviertel mit vier Euro für den Quadratmeter Baugrund.

Die genauen Preise für jede Gemeinde Österreichs lesen Sie im neuen GEWINN.

GEWINN
Gertie Schalk
+43 1 521 24-48
g.schalk@gewinn.com
www.gewinn.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: