Suchbegriff wählen

Mauthausen

Blimlinger: Lewit gegen Österreich – eine Hoffnung auf Gerechtigkeit für KZ-Überlebende

Am Freitag 11. Juni 2021 findet vor dem Obersten Gerichtshof die Verhandlung Österreich gegen Lewit statt – das Urteil wird mit Spannung erwartet Wien (OTS) - Im Juli 2015 wurden in einem Artikel in der rechtsextremen Die Aula, die im Jahr 1945 Befreiten aus dem KZ Mauthausen als „Landplage“ und „Massenmörder“ bezeichnet, die „raubend und plündernd, mordend und schändend“ durch das Land gezogen seien. Daraufhin erstattete der Nationalratsabgeordnete Harald Walser (Die Grünen – Die Grüne Alternative) im

Innenausschuss gibt grünes Licht für ersten Teil des Anti-Terror-Pakets

Verurteilten TerroristInnen droht Entzug der Staatsbürgerschaft, Symbole-Gesetz wird erweitert Wien (PK) - Der Innenausschuss des Nationalrats hat heute grünes Licht für den ersten Teil des von der Regierung geschnürten Anti-Terror-Pakets gegeben. Die Abgeordneten stimmten teils einhellig, teils mit breiter Mehrheit dafür, das Staatsbürgerschaftsgesetz, das Symbole-Gesetz und das Führerscheingesetz zu novellieren. Personen, die nach einem der Terrorparagraphen des Strafgesetzbuchs verurteilt werden, droht

Portraits von Holocaust-Überlebenden erzählen von Widerstandsfähigkeit und Einfallsreichtum

Unter dem Titel „Written in Memory“ zeigt die KZ-Gedenkstätte Mauthausen 22 Portraits von Holocaust-Überlebenden des US-amerikanischen Fotokünstlers Jeffrey A. Wolin. Wien/Mauthausen (OTS) - Henry Werdinger wurde im August 1944 vom Lager Plaszow in Polen in das Konzentrationslager Mauthausen deportiert. Später wurde er in das Nebenlager Linz III überstellt und musste bis zur Befreiung im Mai 1945 Zwangsarbeit in den damaligen Hermann-Göring-Werken leisten. „Als ich Henry Werdinger das erste Mal

Gutachten klärt Streit um die „Venus von Wels“

Linzer Historikerin: „NS-Belastung nicht wegzudiskutieren“ Wien (OTS) - Mauthausen Komitee Österreich Birgit Kirchmayr ist Professorin für Zeitgeschichte an der Johannes-Kepler-Universität Linz. Ihre Schwerpunkte sind Nationalsozialismus, Kunst- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts sowie Stadt- und Regionalgeschichte. Sie gehört als wissenschaftliche Koordinatorin dem Kunstrückgabebeirat der Republik Österreich an. Publiziert hat Birgit Kirchmayr unter anderem zum Umgang mit der NS-Vergangenheit in

Sitzung des NÖ Landtages

Aktuelle Stunden zu Beginn St. Pölten (OTS/NLK) - Der Landtag von Niederösterreich trat heute um 13 Uhr unter dem Vorsitz von Präsident Mag. Karl Wilfing zu einer Sitzung zusammen. Zu Beginn der Sitzung wurde eine Aktuelle Stunde zum Thema „Autofahrer entlasten JETZT – Investieren statt strafen“ abgehalten. Abgeordneter Dieter Dorner (FP) hielt fest, eine Aktuelle Stunde diene der Besprechung von Themen, die von allgemeinem Interesse des Landes Niederösterreich seien. Kaum ein anderes Thema entspreche

SPÖ-Schatz: “Befreiungsfeier in Mauthausen ist Teil der gemeinsamen Erinnerungskultur”

SPÖ-Abgeordnete irritiert über Fernbleiben der ÖVP bei Mauthausen-Gedenken Wien (OTS/SK) - Vergangenes Wochenende wurde bei der Befreiungsfeier in der Gedenkstätte Mauthausen der Befreiung des Konzentrationslagers vor 76 Jahren sowie den Opfern gedacht. “Die Befreiungsfeier ist alljährlich ein wichtiges Zeichen im Gedenken und in der Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus", sagt SPÖ-Sprecherin für Erinnerungskultur, Sabine Schatz, und dankt dem Mauthausen Komitee Österreich für die Ausrichtung

FSG Wimmer: Fehlen von Bundeskanzler und ÖVP-Regierungsmitgliedern bei Befreiungsfeier in Mauthausen irritiert noch immer

Die Angst vor kritischen Fragen darf nicht wichtiger sein als das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus Wien (OTS) - Vergangenen Sonntag wurde im Rahmen der Internationalen Befreiungsfeier den rund 100.000 Todesopfern des Konzentrationslagers Mauthausen und seinen Nebenlagern gedacht. „Es ist auch nach einigen Tagen noch immer befremdlich, dass es kein ÖVP-Regierungsmitglied für nötig gehalten hat, am diesjährigen Gedenkmarsch teilzunehmen. Mit der Befreiungsfeier sendet Österreich jedes Jahr ein

SJ-Stich: “Aussagen von ÖVP-Engelberg sind ein unglaublicher Affront gegen politisch engagierte Jugendliche”

Sozialistische Jugend weist Vorwurf des Missbrauchs der Befreiungsfeier des ehemaligen KZ Mauthausen aufs Schärfste zurück. Wien (OTS) - Im Ö1-Abendjournal vom 17. Mai 2021 wurde die heurige Gedenkfeier des ehemaligen KZ Mauthausen thematisiert, an der unter anderem weit über 100 Mitglieder der Sozialistischen Jugend, mit roten Fahnen ausgestattet, teilnahmen. Während ÖVP-Abgeordnete durch ihre Abwesenheit auffielen, kritisierte ÖVP-Nationalratsabgeordneter Martin Engelberg “Gruppen mit roten Fahnen, die

Mauthausengedenkfeier: MKV im Zeichen der Vielfalt

Wien (OTS) - Die heurige Mauthausen-Gedenkfeier am 16. Mai stand unter dem Schwerpunkt „Vernichtete Vielfalt“. So wurden während der NS-Terrorherrschaft Menschen aus verschiedensten Gründen ermordet und Organisationen im großen Stil verboten. Das Ziel dahinter war eben Vielfalt zu vernichten. Dies betraf auch den Mittelschüler-Kartell-Verband (MKV). Hierzu erklärt MKV-Bundesjugendobmann Wolf Steinhäusl, dass zumindest 36 katholische Couleurstudenten von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Der MKV wurde 1938 als

Befreiungsfeier des MKÖ mit tausenden, virtuellen ZuseherInnen aus der ganzen Welt

Wien/Mauthausen (OTS) - Die europaweit größte Internationale Befreiungsfeier, veranstaltet vom Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ), fand aufgrund der Covid-19-Pandemie in Form eines Gedenkzugs mit reduzierter TeilnehmerInnen-Anzahl statt. Statt zehntausender Menschen, die sonst in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen zusammengetroffen wären, um den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken, waren tausenden ZuseherInnen aus über 20 Ländern der Welt wie Österreich, Deutschland, aber auch Israel, Philippinen und USA virtuell