Suchbegriff wählen

Erdbeben

Zehn Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Es bleibt viel zu tun

Berlin (ots) - Am kommenden Sonntag jährt sich das verheerende Erdbeben in Haiti zum zehnten Mal. Das Bündnis Entwicklung Hilft berichtet im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung am 9. Januar in Berlin über die kurz- und langfristige Wirkung der Hilfe und fordert strukturelle Veränderungen in Haiti. Am 12. Januar 2010 traf ein schweres Erdbeben Haiti und löste eine der bisher größten humanitären Katastrophen des 21. Jahrhunderts aus. Über 300.000 Menschen kamen ums Leben, in manchen Regionen des Landes lagen bis zu

Help in Albanien: Noch immer stürzen Häuser ein / Schlechte Bauweise verursacht weitere Schäden

Bonn (ots) - Help - Hilfe zur Selbsthilfe hat sein Team Kosovo und Geschäftsführerin Karin Settele in der Erdbebenregion Durres und den ländlichen Gebieten Bubq und Ishem im Einsatz. Nach offiziellen Angaben Albaniens können derzeit 4.000 Menschen nicht in ihre schwer beschädigten Häuser. "Auch die ländlichen Regionen um Durres sind schwer getroffen vom zerstörerischen Erdbeben. Noch immer stürzen Häuser ein. Die alten Häuser sind schlecht gebaut. Zu Zeiten der Diktatur Enver Hoxhas stand wenig Zement und Stahl zur

Großer Hilfsbedarf in Albanien – Help weitet Nothilfe für die Erdbebenopfer aus

Bonn (ots) - Albanien wurde am Dienstag vom schwersten Erdbeben seit 40 Jahren und seither mehreren Nachbeben getroffen. Am stärksten ist bisher die Küstenstadt Durres betroffen. Über 40 Todesfälle und einige Hundert Verletzte wurden bereits gemeldet, viele Menschen sind noch vermisst, Verschüttete werden in den Trümmern gesucht. Aufgrund des großen Hilfsbedarfs weitet Help seine Sofortmaßnahmen aus und erhöht den Nothilfefonds aus Eigenmitteln um 20.000 Euro. "Wir müssen jetzt schnell handeln, viele Familien harren

Erdbeben Albanien: Hilfsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft im Einsatz / Erdbeben auch in Bosnien und Herzegowina und Griechenland

Bonn 2019 (ots) - Nach dem Erdbeben in Albanien am gestrigen Dienstag berichten Helfer, dass viele Gebäude eingestürzt und weiterhin Menschen unter den Trümmern gefangen sind. Unzählige Häuser und Gebäude sind schwer beschädigt. Nachbeben haben die Bevölkerung immer wieder in Angst versetzt. "Viele Menschen harren deshalb unter dem freien Himmel aus. Sie benötigen jetzt vor allem Notunterkünfte, Kleidung, warme Decken, Nahrung, Trinkwasser und medizinische Hilfe", sagt Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand von

Welthungerhilfe: Klimawandel, Korruption und Unruhen verschärfen den Hunger in Haiti

Bonn (ots) - Knapp zehn Jahre nach dem verheerenden Erdbeben warnt die Welthungerhilfe gemeinsam mit knapp 30 internationalen Hilfsorganisationen davor, dass der Hunger in Haiti wieder auf dem Vormarsch ist. Eine neue Studie der Vereinten Nationen und der haitianischen Regierung zeigt, dass sich die Ernährungslage enorm verschlechtert hat und schon jetzt 35 Prozent der Bevölkerung dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sind. Die Organisationen befürchten, dass sich die Situation im nächsten Jahr weiter zuspitzen

Tirana: Erdbeben beschädigt SOS-Kinderdorf

Tirana (ots) - Das schwere Erdbeben in Albanien hat auch das SOS-Kinderdorf in Tirana wurde beschädigt. "Die Kinder und Mitarbeit stehen unter Schock, glücklicherweise wurde niemand verletzt", erklärte die Leiterin der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer in Albanien, Teuta Shkenza. "Nun müssen wir sehen, ob Nachbeben die Situation verschlimmern." Zudem werde man prüfen, welche Hilfe die Opfer des Erdbebens benötigen. Pressekontakt: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Boris Breyer Stellvertretender

Help startet Nothilfe für Erdbebenopfer in Albanien

Bonn (ots) - Albanien wurde am frühen Morgen von einem Erdbeben der Stärke 6,4 getroffen. Am schwersten ist die Küstenstadt Durres betroffen. Mehrere Todesfälle und einige Hundert Verletzte wurden bereits gemeldet, Verschüttete werden in eingestürzten Häusern gesucht. Das gesamte Ausmaß ist noch unklar. Das Beben selbst war auch in den Nachbarländern zu spüren. Mit weiteren Nachbeben und steigenden Opferzahlen ist zu rechnen. Die weltweit tätige Hilfsorganisation "Help - Hilfe zur Selbsthilfe" ist seit über 20 Jahren

Erdbeben und Tsunami in Indonesien: Ein Jahr nach der Katastrophe / Bündnisorganisationen von “Aktion Deutschland Hilft”…

Bonn (ots) - "Für die Menschen in Sulawesi ist es noch ein langer Weg, bis sie sich ganz von den Folgen der verheerenden Katastrophe erholen können", sagt Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand von "Aktion Deutschland Hilft", ein Jahr nach der Erdbebenserie und dem Tsunami auf der indonesischen Insel. "Aufgrund seiner Lage am pazifischen Feuerring bleibt der Inselstaat weiterhin stark katastrophengefährdet. Unser Bündnis unterstützt die Bevölkerung dabei, sich wieder eine Zukunft aufzubauen, aber bereitet sie auch