EU-Mercosur im Parlament: „Abkommen ist in keiner Form akzeptabel.“

Attac fordert Nein ohne Wenn und Aber von ÖVP und Grünen

Wien (OTS) – Morgen wird im Parlament ein Entschließungsantrag von ÖVP und Grünen zum Handelsabkommen EU-Mercosur abgestimmt. Dabei wird die Regierung lediglich ersucht sich gegen das Abkommen „in der derzeitigen Form“ auszusprechen. Der Antrag fällt damit hinter die -weiterhin geltende – Stellungnahme des Ständigen EU-Unterausschusses vom September 2019 zurück, welche die Regierung verpflichtet, das Abkommen ohne Wenn und Aber abzulehnen.

„Dieses Abkommen ist in keiner Form akzeptabel, erklärt Alexandra Strickner von Attac Österreich. „Wir fordern daher die Regierungsfraktionen auf, sich ohne jegliche Einschränkung gegen dieses Klimakiller-Abkommen zu stellen.“

Strickner warnt davor, dass der internationale Druck auf Österreich steigen wird, dem Abkommen zuzustimmen. Denn die EU-Kommission und einige EU-Staaten versuchen derzeit das Abkommen über substanzlose Zusatzerklärungen zu retten. „Jedes Signal, welches das österreichische Veto abschwächt, schwächt auch die Position der Regierung dem Druck standzuhalten“, kritisiert Strickner.

Abkommen muss von Grund auf neu ausgearbeitet werden

Handelsabkommen müssen generell den durchsetzbaren Schutz von Arbeits- und Umweltstandards und die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens ins Zentrum stellen anstatt Handels- und Investitionsströmen zu maximieren. Das Mercosur-Abkommen muss daher von Grund auf und mit einem völlig neuen Mandat neu ausgearbeitet werden. Die Zivilgesellschaft sowie betroffene Akteure beider Wirtschaftsblöcke sind dabei von Beginn an aktiv einzubinden, fordert Attac.

David Walch, Attac-Pressesprecher
Tel.: 01/544 00 10, 0650/544 00 10
presse@attac.at
www.attac.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: