Solarthermie: 45 Mio. Euro für die klimafreundliche Wärmeerzeugung

Der Klima- und Energiefonds fördert erstmals X-Large-Solaranlagen, die besonders kostengünstig und effizient Wärme erzeugen.

Wien (OTS) – Eine CO2-neutrale Wärmeversorgung ohne Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen – das ist die Zukunft. Großes Potenzial zur klimafreundlichen Wärmeerzeugung steckt in solaren Großanlagen. Schwerpunktmäßig werden BIG-Solarprojekte mit einer Kollektorfläche ab 5.000 m2 gefördert. Diese Anlagen sind zum Teil dazu in der Lage Industriebetriebe oder sogar ganze Städte und Gemeinden mit Wärme zu versorgen. Der Klima- und Energiefonds stellt 45 Mio. Euro Förderbudget zur Verfügung, dotiert aus den Mitteln des Klimaschutzministeriums (BMK).

Bundesministerin Leonore Gewessler: „Die klimafreundliche Wärmeversorgung ist ein wichtiger Bestandteil unsere Klimaschutzziele zu erreichen. Mit dem Programm ‚Solarthermie – solare Großanlagen‘ fördern wir eine klimafreundliche Technologie, die genau das unterstützt. Solarthermie-Anlagen sind eine ideale Alternative für Städte, Gemeinden und Betriebe auf dem Weg Raus aus den alten fossilen Öl und Gasheizungen.“

Klima- und Energiefonds-Geschäftsführer Ingmar Höbarth: „Solare Großanlagen im X-Large-Format mit mehreren 10.000 m2 sind in Österreich noch eine Seltenheit. Dabei haben gerade BIG-Solaranlagen ein hohes Potential. Wir erwarten uns von dem Programm einen Schub für die heimische Solarthermie-Branche und die Erschließung neuer Marktsegmente in einer ganz neuen Größenordnung. Wir setzen also einerseits wichtige Impulse für den Wirtschaftsstandort Österreich und fördern andererseits Innovationen für den Weltmarkt.“

Förderprogramm Solarthermie – solare Großanlagen

Mit dem Programm „Solarthermie – solare Großanlagen“ fördert der Klima- und Energiefonds seit 2010 die betriebliche Installation innovativer solarthermischer Anlagen mit einer Kollektorfläche ab 100 m2. Mithilfe des Programms sollen die Planung und Umsetzung von hocheffizienten großen solarthermischen Anlagen ermöglicht werden. Dabei steht auch die Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems durch Kombination der Solarthermieanlagen mit Effizienzsteigerungsmaßnahmen oder anderen Technologien im Fokus.

Zu der Zielgruppe des Programms gehören alle natürlichen und juristischen Personen in Ausübung gewerblicher Tätigkeiten sowie Gebietskörperschaften in Österreich.

Die Förderaktion umfasst die folgenden sechs Themenfelder:

* Solare Prozesswärme

* Solare Einspeisung in netzgebundene Wärmeversorgungen (Mikro-,
Nah- und Fernwärmenetze)

* Hohe solare Deckungsgrade (über 20 % des Gesamtwärmebedarfs) in Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben

* Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpe

* Neue Technologien und innovative Ansätze

* Solare Großanlagen ab 5.000 m2

Besonders innovative Projekte sowie Projekte über 5.000 m2 Bruttokollektorfläche werden in das Begleitforschungsprogramm aufgenommen und mit intensivem Monitoring betreut. Die Erkenntnisse daraus dienen der Weiterentwicklung der Technologie und fließen laufend in die Umsetzung neuer solarer Großanlagen ein.

Um Unternehmen und Kommunen die notwendige Planungssicherheit für solare Großanlagen zu bieten gelten die Förderbedingungen bis Februar 2023.

Die Ausschreibung „Solarthermie – Solare Großanlagen“ ist bis 24.02.2023 mit mehreren Einreichstichtagen geöffnet. Die erste Einreichfrist läuft bis 15.10.2021. Die für die Förderaktion zur Verfügung stehenden Mittel sind jederzeit über www.solare-grossanlagen.at abrufbar.

[Link zur Ausschreibung]
(https://www.ots.at/redirect/klimafonds41)

Klima- und Energiefonds
Mag. Katja Hoyer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 664 88613766
katja.hoyer@klimafonds.gv.at
www.klimafonds.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: