ImmoScout24 Trendumfrage: Corona hat Wohnzufriedenheit nicht nur zum Negativen verändert

Die Pandemie machte jede:n Siebte:n zufriedener mit den eigenen vier Wänden, jede:n Zehnte:n unzufriedener.

Wien (OTS) – Wie die aktuelle Integral Trendstudie 2021 für [ImmoScout24] (https://www.immobilienscout24.at/) zeigt, ist die [Zufriedenheit der Österreicher:innen mit ihrer Wohnsituation]
(https://www.ots.at/redirect/immobilienscout24) so hoch wie nie.
Einfluss darauf hatte auch die Corona-Pandemie, wie die Studie unter 1.000 Befragten zeigt.

Jede:r Siebte ist nach der Pandemie zufriedener

Für ein Viertel der Befragten (23 Prozent) hatte die Corona-Pandemie unmittelbare Auswirkungen auf die Wohnzufriedenheit. Doch vermehrtes Homeoffice und Homeschooling haben nicht nur zu mehr Unzufriedenheit geführt, sondern auch zu mehr Zufriedenheit. So ist jede:r Siebte nun zufriedener mit der Wohnsituation als noch vor der Krise. Besonders positiv auf das Wohnbefinden hat es sich bei Hausbewohnern, Eigentümern und Bewohner von Immobilien über 130 m2 (unter ihnen ist jede:r Fünfte zufriedener) ausgewirkt. Auch diejenigen, die über einen Garten (18 Prozent sind zufriedener) oder eine Terrasse (19 Prozent sind zufriedener) verfügen, sind ihrer Bleibe heute gewogener.

Wohnungsgröße, Lage und baulicher Qualität wirkten sich
negativ aus

Jede:r Zehnte ist, was Wohnen betrifft, weniger zufrieden als noch vor der Pandemie. Für diese Personengruppe sind Gründe wie Wohnungsgröße (58 Prozent), Zimmeranzahl (53 Prozent) und das Wohnumfeld bzw. die Nachbarschaft (47 Prozent) die Haupttreiber der Unzufriedenheit. Aber auch die bauliche Qualität der Immobilie (46 Prozent) fehlendes Grün (45 Prozent), ein fehlendes Arbeitszimmer (43 Prozent), Lärmentwicklung und fehlende Freiflächen (je 42 Prozent) haben das ihre dazu beigetragen.

Die Unzufriedenheit wenig beeinflusst haben Aspekte, die potenziellen Mieter:innen oder Käufer:innen im Normalfall besonders wichtig sind. Darunter fallen die Nähe zum Arbeitsplatz, die Verkehrsanbindung und die Parkplatzsituation – Faktoren, die im Jahr der Pandemie für viele Österreicher:innen kaum eine Rolle gespielt haben.

„Im Jahr der Krise spielte Verkehrsanbindung kaum eine Rolle, die Prioritäten waren andere. Doch wir sehen darin nur eine kurzfristige Entwicklung. Denn Homeoffice und Homeschooling werden weniger, die Mobilität wird dadurch wieder wichtiger“, so Markus Dejmek, Österreich-Chef von ImmoScout24.

Trotz hoher Zufriedenheit: jede:r Zweite möchte Wohnsituation verbessern

Eines sei noch gesagt: Obwohl die Österreicher:innen mit ihrem Zuhause durchaus sehr zufrieden sind, ist die Verbesserung der eigenen Wohnsituation knapp der Hälfte der Befragten ein Anliegen. Corona als Treiber des Verbesserungswunsches geben 16 Prozent der Österreicher:innen an. Wobei nicht jede:r von ihnen gleich umziehen möchte, vielmehr denkt die Hälfte der Verbesserungswilligen an Umbau oder Renovierung.

Über die Studie

Für die Trendstudie „Wohnen – Wunsch und Wirklichkeit“ hat Integral Markt- und Meinungsforschung im November 2020 für ImmoScout24 1.000 Österreicher/innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt.

Maria Hirzinger
Extern für ImmoScout24 tätig
Tel.: 0043 699 195 444 62
E-Mail: maria.hirzinger_ext@scout24.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: