Klima-Gärten auf der Donauinsel im Kampf gegen den Klimawandel

Mitarbeit naturinteressierter Besucher erbeten: Erforschung des Klimawandels in den „phänologischen Gärten“ in Zusammenarbeit mit der ZAMG

Wien (OTS) – Drei sogenannte „phänologische Gärten“ befinden sich seit kurzem auf der Donauinsel. Dort werden Zusammenhänge zwischen dem saisonalen Zyklus von Pflanzen und dem Klima untersucht. Die Errichtung dieser Klima-Gärten erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der ZAMG – Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Sie sind Teil des EU-Projekts LIFE DICCA, das die Stadt Wien – Wiener Gewässer seit einigen Jahren auf der Donauinsel durchführt. „Wir setzen unterschiedlichste Maßnahmen, um die Donauinsel klimafit zu machen. Die neuen Gärten sind ein aktiver Beitrag, um wissenschaftliche Daten zu sammeln, aber natürlich laden sie auch ein, die Natur zu genießen“, so die für die Donauinsel zuständige Stadträtin Ulli Sima.

Im April wurden heimische Baum- und Straucharten an drei verschiedenen Orten auf der Donauinsel gepflanzt. Zu den Baumarten zählen z. B. Bergahorn, Kornelkirsche, Sal-Weide, Vogelbeere oder Winterlinde, zu den Sträuchern z. B. Flieder, Forsythie, Haselstrauch, Roter Hartriegel, Schlehe oder Schwarzer Holunder. Diese Arten gelten in der Phänologie als sogenannte Zeigerpflanzen.

Was ist Phänologie?

Die Phänologie untersucht Zusammenhänge zwischen dem saisonalen Zyklus von Pflanzen und Tieren und dem Klima. Pflanzen wirken als hochempfindliche Messinstrumente der bodennahen Atmosphäre. Sie reagieren mit zunehmend früherer Blüte oder Fruchtreife auf den klimawandelbedingten Temperaturanstieg.

Zeigerpflanzen sind wichtige Informationsträger für Erkenntnisse zum Klimawandel. Anhand der jahreszeitlichen Entwicklungen der Pflanzen können wertvolle Daten für die Klimaforschung gewonnen werden. Aber auch für die Pollenvorhersage, für Imkerinnen und Imker oder in der Landwirtschaft sind diese von Bedeutung.

Die Gärten befinden sich an folgenden Standorten und können jederzeit besucht werden:

* Phänologischer Garten Nord bei der Nordbrücke

* Phänologischer Garten Mitte, Nähe Kaisermühlenbrücke* Phänologischer Garten Süd, Nähe Wehr 1

Gefragt: Mitarbeit von naturinteressierten BesucherInnen

Mittels Info-Tafeln werden die BesucherInnen der Klima-Gärten auf der Donauinsel eingeladen, diese Bäume und Sträucher im Wechsel der Jahreszeiten zu beobachten und ihre Beobachtungen auf die kostenlose Naturkalender App der ZAMG hochzuladen. Damit liefern sie wertvolle Daten zur Erforschung des Klimas und der Jahreszeiten in Hinblick auf den Klimawandel. Je mehr Menschen ihre Naturbeobachtungen teilen, desto besser ist die Datenbasis für wissenschaftliche Auswertungen.

Was wird gesucht?

Im Naturkalender sind prinzipiell alle Beobachtungen willkommen. Besonders wichtig sind jedoch die Beobachtungen der Zeigerpflanzen, die in den Klima-Gärten auf der Donauinsel gesetzt wurden. Langzeitbeobachtungen an immer denselben Pflanzen sind dabei besonders interessant.

Citizen Science-Projekt

Die Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern für Forschung und Wissenschaft wird Citizen Science genannt. Online-Plattformen wie die Naturkalender App der ZAMG laden Natur-Interessierte ein, ihre Beobachtungen einzutragen und zu teilen. Diese Plattformen sind für die Natur- und Klimaforschung wertvolle Datenquellen.

LIFE DICCA – Gutes Klima für die Donauinsel!

Die Donauinsel ist ein wertvoller Naturraum und Wiens größtes Erholungsgebiet am Wasser. Doch der Klimawandel beschert auch Wien lange Hitze- und Trockenperioden. Das auf fünf Jahre angelegte EU-Projekt LIFE DICCA soll den negativen Auswirkungen des Klimawandels auf die Donauinsel mit gezielten Maßnahmen entgegenwirken. Das Kürzel „DICCA“ steht dabei für „Danube Island Climate Change Adaptation“, also Anpassung der Donauinsel an den Klimawandel. Die Maßnahmen, die bis 2023 umgesetzt werden, zielen darauf ab, die Donauinsel als Ökosystem einerseits und als Naherholungsgebiet andererseits zu schützen. Neue Bäume, naturnahe Ufergestaltungen, neue Teiche, die Schafbeweidung oder ein nachhaltiges Bewässerungssystem für die Teiche sollen mithelfen, die Donauinsel klima-fit zu machen.

Infos unter:

Naturkalender der ZAMG: [www.naturkalender.at/] (http://www.naturkalender.at/)

EU-Projekt LIFE DICCA: [www.life-donauinsel.wien.at]
(http://www.life-donauinsel.wien.at)

rk-Fotoservice: [www.wien.gv.at/presse/bilder]
(http://www.wien.gv.at/presse/bilder#_blank)

Anita Voraberger
Mediensprecherin StRin Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81353
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: