Kunststoffindustrie: Einführung des Einwegpfands positiver Beitrag zum Ausbau der Kreislaufwirtschaft

Umwelt- und Klimaschutz durch Erhöhung von Kunststoffrecycling

Wien (OTS) – Der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) begrüßt die geplante Einführung von Pfand auf Einweggetränkeflaschen und -dosen als ein wichtiges Element zum Ausbau der Kunststoff-Kreislaufwirtschaft. Diese Maßnahme bewirkt, dass künftig mehr sortenreine Abfälle zur Wiederverwertung bei den Verpackungsherstellern zur Verfügung stehen. Bisher ist der Mangel an hochwertigem, wiederverwertbarem Material für die Neuproduktion eines der Haupthindernisse für die Erreichung der angestrebten Recyclingquoten. „Als Kunststoffindustrie arbeiten wir seit Jahren intensiv an der Forcierung von Recycling. Das Pfand ist einer von vielen notwendigen Schritten hin zu einer umfassenden Kreislaufwirtschaft, die wir als Win-win-Lösung für Umwelt- und Klimaschutz sehen. Denn Recycling vermeidet nicht nur Abfälle, sondern es werden damit beträchtliche Ressourcen eingespart und Treibhausgase um die Hälfte reduziert“, so Helmut Schwarzl, Obmann der Kunststoffindustrie im FCIO. Ein weiterer positiver Aspekt liegt in der Bewusstseinsbildung, die mit dem Pfand einhergeht. „Kunststoffe sind wertvolle Rohstoffe und zu schade, um sie einfach wegzuwerfen – das Pfand macht diesen Wert nun auch sichtbar und ist damit eine der wirksamsten Maßnahmen gegen Littering,“ führt Schwarzl weiter aus.

Quoten für Getränkeverpackungen: Ökobilanzen als Entscheidungsgrundlage

Bei den Quoten für Einweg- und Mehrweggebinde sind aus Sicht der Kunststoffindustrie Lebenszyklusanalysen entscheidend. Insbesondere die Klimabelastung darf man bei der Entscheidung, welches Verpackungsmaterial verwendet werden soll, nicht außer Acht lassen. PET-Mehrweg-Flaschen weisen hier die beste Bilanz auf, gefolgt von PET-Einwegflaschen aus 100 Prozent Rezyklat, wie eine Studie im Auftrag des Umweltministeriums zeigt. Grund dafür ist einerseits das im Vergleich zu anderen Verpackungsmaterialien geringere Gewicht, welches beim Transport zu niedrigeren Treibhausgasbelastungen führt. Gleichzeitig wird bei der Produktion deutlich weniger Energie verbraucht als bei anderen Stoffen. „Bei der Bewertung von Verpackungen bieten Ökobilanzen eine fundierte Entscheidungsgrundlage, um das nachhaltigste Material auszuwählen. Wenn wir den Klimaschutz als zentrales Anliegen verfolgen wollen, werden wir die Vorteile von Kunststoff – sowohl bei Ein- als auch bei Mehrwegverpackungen – nutzen müssen“, erklärt Schwarzl.

Die Kunststoffindustrie wird sich auf jeden Fall weiterhin konstruktiv in die Diskussionen einbringen, um Österreich zum internationalen Vorreiter im Bereich der Kreislaufwirtschaft zu machen. Mit dem umfassenden 10-Punkte-Maßnahmenpaket, das sämtliche Aspekte für einen nachhaltigen Umgang mit dem „Wertstoff“ Kunststoff beinhaltet, hat die Branche als eine der ersten erfolgsversprechende Lösungswege aufgezeigt und wird ihr Know-how auch in die Ausgestaltung der künftigen Regelungen einfließen lassen.

Über den FCIO:

Der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) ist die gesetzliche Interessenvertretung der chemischen Industrie in Österreich. Derzeit vertritt der Verband mehr als 230 Unternehmen aus der chemischen Industrie, welche neben der Kunststoff- und Pharmaindustrie auch die Produktion von organischen und anorganischen Chemikalien, industriell hergestellte Fasern, Düngemitteln, Lacken und vielen mehr umfassen. Etwa 47.000 Beschäftigte in der chemischen Industrie haben 2020 Waren im Wert von über 15 Milliarden Euro hergestellt. Der FCIO setzt sich für einen ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltigen und attraktiven Chemiestandort Österreich mit einem forschungs- und technologiefreundlichen Umfeld ein, in dem die chemische Industrie mit ihrer Innovationskraft Lösungen für die zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen entwickeln und liefern kann. [www.fcio.at] (http://www.fcio.at/)

FCIO Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs
Dorothea Pritz
+43(0)5 90 900-3364
pritz@fcio.at
www.fcio.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: