HOSI-Salzburg: Conny Felice ist neue Geschäftsführerin der queeren NGO

Salzburg (OTS) – Die Salzburgerin Conny Felice übernahm mit Oktober 2021 die Agenden der Geschäftsführung der LGBTIQA*-Menschenrechtsorganisation HOSI Salzburg.

Sie folgt damit Anton Cornelia Wittmann nach, di*er sich im Bereich (queere) sexuelle Bildung, Prävention und Beratung weiter spezialisieren wird.

Als gerichtlich eingetragene Mediatorin und systemische Konflikt-Coachin bringt Felice diese Erfahrungen aus der Konflikt-Arbeit in die HOSI Salzburg. Die letzten Jahre war sie in Wien u.a. in der Konflikt- und Gemeinwesenarbeit im Wiener Gemeindebau tätig. Davor unterstützte sie als Werbe- und Marketingexpertin mehr als zwei Jahrzehnte mittelständische Unternehmen bei deren Marktauftritten.

Neben den Beratungsbereichen der HOSI Salzburg für LGBTIQA*-Menschen, (lesbische, schwule, bisexuelle, transidente und intergeschlechtliche Menschen) will Felice den Schwerpunkt ihres Engagements besonders auf die Präventionsarbeit und in die Zusammenarbeit mit Institutionen und Unternehmen legen. Dazu werden die HOSI-eigenen Bildungsprojekte verstärkt angeboten: Das Projekt Schule der Vielfalt leistet menschenrechtsbasierte Bildungsarbeit für Jugendliche und junge Erwachsene. Das zweite Projekt Vielfalt im Beruf richtet sich primär an Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitswesen.

„Die Expertise der HOSI Salzburg findet zudem bei vielen Wirtschaftsunternehmen Anklang“, berichtet Conny Felice. Damit gelingt es im Diversity-Management die Dimension „Sexuelle Orientierung und Identität“ – als den am meisten tabuisierten Vielfaltsaspekt – sichtbar zu machen.

Die HOSI Salzburg leistet dadurch einen wertvollen und nachhaltigen Beitrag für eine diskriminierungs- und angstfreie Gesellschaft.

office@hosi.or.at
www.hosi.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: