Statement der ÖGAIN zum Impfstatus

Wien/Innsbruck (OTS) – Der Österreichischen Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin und Notfallmedizin (ÖGIAIN) ist es ein Anliegen aufgrund der zunehmenden Diskussion über Triage und die intensivmedizinische Behandlung Ungeimpfter auf das Statement des Verbandes der intensivmedizinischen Gesellschaften Österreichs (FASIM) hinzuweisen, in dem unter Punkt 5 sehr klar gegen eine Einschränkung der Behandlung von nicht Covid-19 geimpften Personen inklusive finanzieller Hürden (wie Selbstbehalte) Stellung bezogen wird.

Die intensivmedizinischen Fachgesellschaften sind der Meinung, dass dies das Ende einer solidarischen Gesellschaft und eines Gesundheitswesens wäre, in welchem niemandem die Unterstützung versagt wird, unabhängig davon, ob ein Schicksal oder eine Erkrankung verschuldet oder unverschuldet aufgetreten ist.

Die ÖGIAIN hält somit fest, dass eine Einbeziehung des Impfstatus bei Entscheidungen über den Einsatz knapper intensivmedizinischer Ressourcen (wie etwa in Triagesituationen) nicht akzeptabel wäre.

Geschäftsstelle ÖGIAIN:
oegiain@intensivmedizin.at
Frau Andrea Körner +43 1 409 62 00

Für den Vorstand:
Univ.-Prof. Dr. Thomas Staudinger
Präsident der Gesellschaft

Univ.-Prof. Dr. Michael Joannidis
1. Vizepräsident

Univ.-Prof. Dr. Andreas Valentin
2. Vizepräsident

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: