JUNOS: Kriminalisierung von Cannabis nicht mehr zeitgemäß

Evelyn Shi: „Unter den richtigen Rahmenbedingungen schützt die Legalisierung mitunter vor dem Umstieg auf härtere Drogen“

Wien (OTS) – In diesen Wochen befasst sich der VfGH damit, ob das Verbot des privaten Gebrauchs von Marihuana unserer Verfassung entspricht. Belgien, Niederlande und Portugal, drei europäische Länder, in denen eine Legalisierung oder zumindest Entkriminalisierung des Cannabis-Konsums vorliegt, zeigen, dass damit kein Anstieg am Cannabis-Konsum einhergeht. Im Gegenteil, die Normalisierung führte zu einer besseren Aufklärung und mindert den Reiz des Verbotenen.

Wir, die Jungen Liberalen NEOS, fordern aus diesem Grund die vollständige Legalisierung von Marihuana!

“Es gibt keinen Grund für das österreichische Festhalten an der Kriminalisierung von Cannabis. Selbst unser Nachbarland Deutschland, ein Land, das nicht immer durch seine Progressivität auffällt, hat es geschafft die Legalisierung auf die politische Agenda zu setzen und arbeitet bereits an einer Lösung. Spätestens jetzt muss der österreichischen Regierung klarwerden, dass sie hier gegen die Zeit arbeitet”, so die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen NEOS, Anna Stürgkh.

Wir wollen daher ein Pilotprojekt für eine regulierte Kultivierung, einen geordneten Verkauf und einen sicheren Konsum starten – letzteres in Zonen, wo Sozialarbeiter_innen für die Aufklärung und Unterstützung vor Ort sind. In diesen Zonen sind die Regeln anders: Niemand wird dafür bestraft oder diskriminiert, Gras zu konsumieren. Diese Innovationszonen sind der erste Schritt für die gänzliche Regulierung von Cannabis.

„Der regulierte Anbau, Verkauf und Konsum in solchen Zonen gewährt nicht nur die Qualitätssicherung, sondern schließt auch die Tür, leicht in den Gebrauch von härteren Drogen zu kommen. Beim Dealer hingegen ist Gras oft nur die Einstiegsdroge”, so die Landesvorsitzende der JUNOS Wien, Evelyn Shi.

Eine Zugangsbeschränkung und ein Werbeverbot sollen gewährleisten, dass Minderjährige nicht dazu angeregt werden, Cannabis zu konsumieren. Es soll Ausweiskontrollen geben, ohne Daten zu speichern. Niederschwellige Hilfsangebote sollen die Zone auszeichnen.

Wenn du unseren Forderungen zustimmst, unterschreibe jetzt unsere Petition unter [https://bubatz.junos.at/] (https://bubatz.junos.at/)

Landesvorsitzende JUNOS Wien
JUNOS – Junge liberale NEOS
Neustiftgasse 73-75/DG, 1070 Wien
evelyn.shi@junos.at
+43 (0) 660 496 50 55

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: