Mahrer/Olischar ad E-Scooter: Druck der Wiener Volkspartei zeigt Wirkung

Neue Konzepte benötigen neue Regeln

„Auf Druck der Wiener Volkspartei ist die verantwortliche Stadträtin Sima nun endlich ins Handeln gekommen und hat in einem ersten Schritt konkrete Maßnahmen in Zusammenhang mit dem Thema E-Scooter vorgestellt“, so Landesparteiobmann Stadtrat Karl Mahrer angesichts der heutigen Pressekonferenz.  

Die Wiener Volkspartei habe bekanntlich vor kurzem einen breiten Diskurs initiiert, da sich die Mobilität in den letzten Jahren stark verändert hat. Durch die rasante Entwicklung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen kam es in Metropolen weltweit zu neuen, praktischen Fortbewegungsmodellen. „Wir sehen in neuen urbanen Mobilitätskonzepten viele Vorteile und begrüßen die Vielfalt – nur müssen die Nachteile zeitgleich behoben werden. Neue Konzepte benötigen neue Regeln“, so Verkehrssprecherin Gemeinderatsvorsitzende Elisabeth Olischar.

Unklarheit über die Regeln, aber auch rücksichtsloses Verhalten von Verkehrsteilnehmern bis hin zur Fahrerflucht fordern täglich Verletzte auf den Straßen. Und das vor allem in Wien, wie ein Beispiel einer 5-Jährigen vor kurzem gezeigt habe .

„Klarheit in der Straßenverkehrsordnung, max. 20 km/h Höchstgeschwindigkeit und die Kennzeichnungspflicht sind daher Maßnahmen, die im Übrigen auch bei anderen Mobilitätsformen, wie zum Beispiel bei E-Bikes oder Lastenfahrrädern, überlegt werden müssen. Vor allem dafür muss sich Stadträtin Sima auch einsetzen. In Wien und auch auf Bundesebene“, so Mahrer abschließend. 

Die Wiener Volkspartei
Mag. Peter Sverak
Leitung – Strategische Kommunikation
+43 664 859 5710
peter.sverak@wien.oevp.at
https://wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: