www.betreuerinnen.at: Faire, sichere und transparente Vermittlung von 24-Stunden-Betreuung

vidaflex-Lipinski: „Anstatt üblicher Wartefristen von bis zu drei Wochen findet betreuerinnen.at innerhalb von 72 Stunden geeignete Betreuungskräfte – ohne versteckte Kosten.“

„24-Stunden-Betreuung für einen nahestehenden Menschen zu organisieren, ist oft eine Herausforderung. Eine echte Belastung ist es, verlässliche und transparente Anbieter von 24-Stunden-Betreuung in Österreich zu finden, die sich an die gesetzlichen Vorgaben halten, nicht zu teuer sind und trotzdem kompetente und aufmerksame Betreuungskräfte mit Vor- und vor allem Deutschkenntnissen vermitteln“, sagt Christoph Lipinski von vidaflex, der gewerkschaftlichen Initiative für EPUs und neue Selbstständige, und verweist auf die innerhalb von 18 Monaten in Deutschland aus dem Boden gestampfte 24-Stunden-Betreuungs-Plattform ennie®. Dass eine Plattform – wie die Gründer behaupten – monatlich um 2000 Anmeldungen wächst, sei bemerkenswert und ist zweifellos ein Zeichen des hohen Bedarfs von Betreuung zu Hause. Für Lipinski ist allerdings klar, dass man sich das Angebot genau anschauen müsse.

„Nach unserer Erfahrung ist die Programmierung einer solchen Plattform herausfordernd, doch noch herausfordernder ist es, die geeigneten BetreuerInnen dafür zu gewinnen“, erklärt Lipinski. Denn die Verunsicherung bei den 24-Stunden-BetreuerInnen aufgrund dubioser Praktiken wie Pauschal- und Knebelverträge sowie versteckte Kosten seitens Agenturen ist sehr groß. Um dem entgegenzuwirken, hat die gewerkschaftliche Initiative vidaflex eine 24-Stunden-BetreuerInnen-Plattform ins Leben gerufen – www.betreuerinnen.at.

Die Plattform steht für faire, sichere, transparente und schnelle Vermittlung von 24-Stunden-Betreuungskräften. Das Besondere an www.betreuerinnen.at ist, dass die Plattform im Zuge einer Studie der Arbeiterkammer Niederösterreich, der Universität Wien und der gewerkschaftlichen Initiative vidaflex zusammen mit BetreuerInnen als unabhängige gemeinwohlorientierte Plattform für die Vermittlung von 24-Stunden-Betreuung erdacht wurde. Anstatt der üblichen Wartefristen von bis zu drei Wochen findet betreuerinnen.at innerhalb von 72 Stunden geeignete Betreuungskräfte. Die BetreuerIn muss im Zuge ihrer Registrierung einen Deutschtest sowie Zeugnisse bereitstellen, die von Community-ManagerInnen und diplomierten Qualitäts-ManagerInnen überprüft werden. „Beide Seiten können sich über ein integriertes Videotelefonat noch vor der eigentlichen Betreuung kennenlernen und den Termin vereinbaren, damit die Musterverträge mit Mindesttarifen in der jeweiligen Muttersprache übermittelt werden können“, erklärt Christoph Lipinski. „Der Vertrag wird zwischen der BetreuerIn und den Angehörigen oder der zu betreuenden Person abgeschlossen. Auch die Honorierung der Betreuungsleistung geht direkt auf das Konto der BetreuerIn. Dabei werden Mindesttarife je nach Pflegestufe berücksichtigt.“

www.betreuerinnen.at berücksichtigt sowohl die Bedürfnisse und Wünsche der zu betreuenden Personen und deren Angehörigen sowie der 24-Stunden-BetreuerInnen. „Außerdem steht über die Plattform ein Kostenrechner zur Verfügung, damit die zu Betreuenden und deren Familien Transparenz über die anfallenden Kosten haben“, so Lipinski und schließt: „Wie wir mittlerweile aus der Praxis wissen, tun wir das zu mehr als fairen, transparenten und sicheren Konditionen. Es gibt keine versteckten Kosten, die sich bei anderen Anbietern durchschnittlich auf 2.200 Euro pro Jahr belaufen können. Für vida-Mitglieder bieten wir einen vergünstigten jährlichen Plattform-Nutzungsbeitrag von 300 Euro an.“ 

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Martin Mandl
Tel.: 0660 521 2646
E-Mail: martin.mandl@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: